nach oben
Musikalischer Auftakt: Andreas Rivoir, Leitender Arzt AnthroMed Öschelbronn, Maria Wert, Geschäftsführerin der Klinik Öschelbronn, und Leitender Arzt Dr. Markus Debus ( von links) kurz vor dem Benefizkonzert des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim zum symbolischen Neubau-Startschuss. Foto: Tilo Keller
Musikalischer Auftakt: Andreas Rivoir, Leitender Arzt AnthroMed Öschelbronn, Maria Wert, Geschäftsführerin der Klinik Öschelbronn, und Leitender Arzt Dr. Markus Debus ( von links) kurz vor dem Benefizkonzert des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim zum symbolischen Neubau-Startschuss. Foto: Tilo Keller
21.05.2017

Im Öschelbronner Klinik-Neubau steckt Musik

Statt eines offiziellen Spatenstichs hat das Festkonzert des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim den Start für das große Neubauvorhaben der Klinik Öschelbronn, Cen-trum für Integrative Medizin, Schmerz- und Krebstherapie, markiert. „Es geht um unser Kind, das seit Jahren geboren werden will und sich schwer tut“, sagte Andreas Rivoir, Leitender Arzt von AnthroMed Öschelbronn im voll besetzten Saal des Johanneshauses in Öschelbronn.

„Jetzt ist es so weit.“ Oberhalb der bestehenden Klinik soll ein Neubau entstehen, um das bisherige Gebäude zu ersetzen. Leitender Arzt Dr. Markus Debus erklärte, dass die Klinik Öschelbronn demnächst 42. Geburtstag feiert. „Es hat sich gezeigt, dass der Bau nicht mehr den Anforderungen entspricht, wie man in einem modernen Krankenhaus arbeitet“, erklärte er die Entscheidung zu einem Neubau.

Rivoir ergänzte, dass man in den nächsten Tagen die Baufreigabe erwarte. „Jetzt sehen sie schon den Kahlschlag, unsere geliebten Bäume sind verschwunden“, führte er weiter aus. Das Projekt wird insgesamt rund 32,5 Millionen Euro kosten. Das Land fördert den Bau mit 18 Millionen Euro. Der Rest wird mit Spenden und Krediten finanziert. Eine halbe Million Euro sei bereits gespendet worden, weitere zwei Millionen Euro seien noch nötig. Rivoir wies auf die Möglichkeit zu Baupatenschaften hin. „Wir sind zu allen Zuwendungen bereit“, scherzte er. In einem kurzen Visualisierungsfilm wurde das zukünftige Klinikgebäude vorgestellt. Zu sehen gab es einerseits Eindrücke von der Außenansicht und andererseits vom Innenbereich, wie Speisesaal für Gäste und Mitarbeiter, Praxisräume für ArthroMed, Räume für Physiotherapie und Verwaltung und die Stationen in den oberen drei Stockwerken.

Durch den Neubau wird die Klinik ihre Plätze von derzeit 70 Betten auf 100 bis 120 Betten aufstocken. Mit den Bauarbeiten soll es voraussichtlich Mitte des Jahres losgehen. Die feierliche Grundsteinlegung wird Ende Oktober oder Anfang November stattfinden. Die Bauzeit ist bis Mitte 2019 geplant. Mit dem Benefizkonzert des Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim sollten weitere Spenden gesammelt werden. Unter der Leitung von Timo Handschuh präsentierten die Musiker Werke von Robert Fuchs, Franz Schubert, Johannes Brahms und Felix Mendelssohn Bartholdy. Als Solist an der Violine trat Michael Ewers auf.