nach oben
© Symbolbild: dpa
25.04.2013

Im Suff die Reifen plattgefahren und hinter Gebüsch versteckt

Mönsheim. Fahren konnte er nicht mehr und mit dem Laufen war es auch nicht weit her. Ein 49-Jähriger versuchte nach einer Schleudertour in Mönsheim, bei der er seine Autoreifen plattmachte, zu Fuß zu flüchten. Doch weit konnte er nicht mehr torkeln. Hinter einem Gebüsch war Endstation.

Am späten Mittwochabend gegen 23.30 Uhr fuhr ein 49-jähriger Renault-Fahrer die L1177 von Wurmberg kommend in Richtung Mönsheim. Zunächst fuhr er am Kreisverkehr der L1177 und L1134 geradeaus über die Bebauung des dortigen Kreisverkehrs. Mit vermutlich schon luftleeren Vorderreifen fuhr er die L1134 weiter in Richtung Mönsheim. Nach rund 700 Metern stieß er gegen den rechten Bordstein und kam nach etwa weiteren 30 Metern auf dem Gegenfahrstreifen zum Stillstand.

Da es mit dem Fahren gerade nicht so gut lief, versuchte es der Autofahrer nun zu Fuß. Er flüchtete von der Unfallstelle, tat dies aber nicht sonderlich erfolgreich. Im Zuge der Fahndung nach dem Chaosfahrer konnten Polizisten den 49-Jährigen hinter einem Gebüsch versteckt an der Jahnstraße in Mönsheim finden.

An seinem Auto entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 500 Euro. Ein Fremdschaden ist nicht entstanden. Ein auf dem Polizeirevier Mühlacker durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Der Mann wird nur angezeigt und darf schon einmal mit einer Fahrpause rechnen. pol