760_0900_107714_1_Manfred_Schot_Bilfingen_Kakadu_Prunksi.jpg
Das neue Prinzenpaar des Narrenbundes Kakadu, Pia I. und Simon I.  Foto: Schott 
760_0900_107713_4a_Manfred_Schot_Bilfingen_Kakadu_Prunks.jpg
Die „Superhelden“ alias „Große Prinzengarde“.  Foto: Schott 

In Bilfingen sorgen die Kakadu-Narren für ein erstes Stimmungshoch

Kämpfelbach-Bilfingen. „Nach einem arbeitsreichen Jahr, in dem wir unsere Kakadu-Halle fertigstellt haben, können wir zum Elften im Elften ganz toll feiern“, freute sich Präsidentin Regina Fuchs zum Auftakt der Prunksitzung. Als Programmteam des Narrenbundes „Kakadu“ konnten die Präsidentin und der Vize-Chef Michael Fritz zusammen mit den Aktiven, den Prinzengarden und Martin Neumann als Stimmungsmacher am Keyboard ihrem Publikum eine flotte närrische Show in der Kämpfelbachhalle bieten.

36) Schott - BildGalerie Bilfingen Kakadu Prunk 056
Bildergalerie

Prunksitzung beim Narrenbund Kakadu Bilfingen

Mit lockeren Sprüchen präsentierten Tim Wundschuh und Florian Lamprecht die Sitzung. Unter großem Beifall hieß es für das Prinzenpaar der vergangenen Kampagne, Marina I. (Stephan) und Michael III. (Egert), Abschied zu nehmen. Mit Riesenschritten sprangen ihre Nachfolger aus den Kulissen. Regina Fuchs konnte ihre Schwiegertochter Pia Fuchs und Simon Wundschuh als neues Prinzenpaar Pia I. und Simon I. präsentieren. Die Prinzessin habe die „Fasnetsluft“ erst im „närrischen Hause Fuchs“ richtig kennengelernt und sei seit zwei Jahren im Frauenelferrat, sagte die Schwiegermutter. Prinz Simon I. ist seit vielen Jahren als Elferratsmitglied faschingserprobt. Die Tanzsaison auf der Bühne eröffnete die „Mittlere Prinzengarde“, trainiert von Stephanie Altmann und Désirée Wessinger. Später glänzte die „Große Prinzengarde“, von Daniela Händler und Jenny Padalino in Schwung gebracht. Die „Kleine Prinzengarde“ war in neuen Kostümen unter Leitung von Sina Kohtz und Melanie Wild dabei.

Wenn folgende zwei Bilfinger Gestalten auf „Jobsuche“ gehen, dann haben die Lachmuskeln des Publikums was zu tun: Mäddich-Bühnen-Chef Wolfgang Haberstroh und das Kakadu-Urgestein Achim Lamprecht hatten die absurdesten Start-up-Ideen. Als „Braut, die sich was traut“ ließ Marlen Etzel aus Tiefenbronn keinen guten Faden an den Männern. Die zwei Sprechpuppen „Friedolin der Schreckliche“ und „Gregor der Rabe“ begeisterten die Gäste mit ihren Zwiegesprächen mit Bauchredner Andreas Knecht. Für weitere tänzerischen Höhepunkte sorgten das Funkenmariechen sowie die Garden. Mia Uhr schlüpfte in die Figur von „Mary Poppins“. Dafür trug sie Johannes Laudenklos auf Händen. Griechischen Wein servierten die Tänzerinnen der Mittleren Prinzengarde, ihr umschwärmter „Apoll“ war Stefan Rapp. Die Große Garde zündete zum Finale ein Feuerwerk, bei dem Ramona Kleiner und Florian Lamprecht dabei waren.