nach oben
27.12.2015

In Neuenbürg steigt die Flüchtlingsquote

Neuenbürg. Was die Unterbringung von Asylbewerbern angeht, kamen auf der jüngsten Gemeinderatssitzung in Neuenbürg die aktuellen Zahlen auf den Tisch. Wie Bürgermeister Horst Martin mitteilte, sind derzeit 86 Flüchtlingen in der Stadt untergebracht. Gemessen an der Gesamtbevölkerung entspricht das einer Quote von 1,13 Prozent. Der Durchschnitt im Enzkreis liegt im Augenblick bei 0,94 Prozent. Die Tendenz sei aber nach wie vor deutlich steigend, so Martin.

Die derzeitige Prognose für das Jahr 2016 sehe vor, dass 14 Menschen dauerhaft vor Ort untergebracht werden müssten. Die Kosten für die Anschlussunterbringung trage die Kommune. Außerdem sei geplant, 143 Flüchtlinge vorläufig unterzubringen, was wiederum vom Kreis finanziert wird. Dazu zählen auch die 120 Flüchtlinge, die in sogenannten Leichtbau-Hallen auf dem Fußball-Gelände im Breiten Tal unterkommen.„Sollte sich diese Prognose bewahrheiten“, betont Bürgermeister Martin, „würde unsere Unterbringungsquote auf rund 3,4 Prozent steigen.“ Neuenbürg läge damit im oberen Viertel aller Enzkreisgemeinden.

Leserkommentare (0)