nach oben
Bürgermeister Jürgen Kurz (von links) und der Künstler Erwin Konrad schauen sich mit Gästen der Vernissage im Nieferner Rathaus die Werke an. Foto: Tilo Keller
Bürgermeister Jürgen Kurz (von links) und der Künstler Erwin Konrad schauen sich mit Gästen der Vernissage im Nieferner Rathaus die Werke an. Foto: Tilo Keller
11.12.2015

In Niefern sind Werke des Malers Erwin Konrad aus Ölbronn-Dürrn zu sehen

Die Gänge im Nieferner Rathaus sind mit den Werken des Malers Erwin Konrad aus Ölbronn-Dürrn wieder zu einer sehenswerten Galerie geworden. Mit den Flötenklängen des Duos Yolanda Cabrera und Claire Wall vom Musikverein Niefern wurde die Ausstellung eröffnet.

„Eine Kunstausstellung im Rathaus ist für beide Seiten eine interessante Gelegenheit“, sagte Bürgermeister Jürgen Kurz. „Dem Künstler wird eine Räumlichkeit geboten und er bringt mit seinen Bildern Farbe und Schönes ins Rathaus.“ Kurz stellte den Künstler als Kind der Region vor. Konrad ist im Jahr 1947 in Mühlacker geboren worden und in Kleinglattbach aufgewachsen. Heute lebt er in Ölbronn-Dürrn. Die Begeisterung fürs Malen hat er bereits als Kind entdeckt. Als gelernter Werkzeugmacher leitete er 47 Jahre lang die technische Entwicklungsabteilung und den Werkzeugbau bei der Firma Bernecker in Enzberg. Vor der Einführung von Computern zeichnete und konstruierte er alle Werkzeuge selbst.

Neben seiner Arbeit belegte er Kurse bei der Volkshochschule und bei freien Künstlern in Öl- und Acrylmalerei. Vor drei Jahren hat Konrad seine berufliche Laufbahn beendet und sich ein Atelier eingerichtet, um sich voll und ganz der Malerei zu widmen.

In den Werken wird Experimentierfreude deutlich sichtbar. So nutzt Konrad neben der Acrylfarbe auch Sand, Wachs oder Fassadenfarbe und sogar die Klebepistole kommt zum Einsatz. Daraus entstehen abstrakte, meist farbenfrohe Bilder mit grafischen Elementen. „Gesichter und Augen male ich gerne“, erklärte der Künstler. „Hier spiegelt sich das Wesen des Menschen.“ Da sich Konrad noch nicht von seinen Originalbildern trennen will, hat er Kunstdrucke angefertigt, die er aufgearbeitet hat, so dass sie fast wie die Originale aussehen. „Malen ist und bleibt Freude für mich“, sagte Konrad und forderte die Eröffnungsgäste auf, die Bilder zu genießen. Die Ausstellung ist noch bis zum 27. Januar 2016 während der Öffnungszeiten des Nieferner Rathauses zu sehen.