nach oben
Bei der Arbeit – Ralf Frank (links) und Sandro Schmidt präsentieren die frisch gegrillten Göckel.Foto: Fux
Bei der Arbeit – Ralf Frank (links) und Sandro Schmidt präsentieren die frisch gegrillten Göckel.Foto: Fux
05.06.2017

In Wimsheim gibts Göckele wie am Spieß

Wimsheim. Hähnchen-Fans kamen beim Göckelesfest des Wimsheimer Schützenvereins am Pfingstwochenende voll auf ihre Kosten. Knapp 2000 ganze Göckel, also etwa 4000 Portionen, wurden am Samstag und Sonntag von Besuchern und Helfern auf dem Gelände des Schützenvereins begeistert verspeist. Auf einem vom Verein selbst konstruierten Megagrill können 288 ganze Hähnchen auf einmal gegrillt werden. „Dieses Jahr bleiben die Göckel zehn Minuten länger auf dem Spieß, damit sie richtig knusprig werden“, betonte Gudrun Jilg, Vorsitzende des Schützenvereins. Zwölf Hähnchen passen auf jeden der 24 Spieße, die sich gleichzeitig über dem Feuer drehen.

Immer wieder wird dabei die Kerntemperatur der Hähnchen gemessen, denn die Broiler müssen durch sein, bevor sie auf den Tisch kommen und auch die Temperaturverteilung am Grill muss stimmen. Doch das Team des Schützenvereins, das mit über 100 Helfern im Einsatz ist, ist längst eingespielt – beim Bedienen der Gäste genauso wie beim Beachten der Hygienevorschriften.

Das Göckelesfest, das seine Anfänge in einem sehr familiären Rahmen hatte, fand bereits zum 55. Mal in Wimsheim statt, denn die Geburtsstunde war im Sommer 1962.

Eingespielte Handgriffe

Der Ablauf ist so mittlerweile Routine: Angefeuert wird mit Holz bereits am frühen Morgen. Es wird fleißig nach hauseigener, geheimer Mischung gewürzt und aufgespießt, bis über dem Feuer des Megagrills die mächtigen Grillspieße automatisch ihre Runden drehen. Ein Großteil der Besucher bestellt die Grillhähnchen mittlerweile schon Tage zuvor über die Bestell-Hotline des Schützenvereins auf eine bestimmte Uhrzeit vor. Aber auch der spontane Hunger kann gestillt werden.

Wer treffsicher mit dem Luftgewehr ist und in der Druckluftwaffenhalle des Schützenvereins voll ins Schwarze trifft, der kann sich als Belohnung auch einen halben oder einen ganzen gegrillten Gockel abholen. Mittlerweile strömen die Besucher aus der gesamten Region und auch darüber hinaus auf das Vereinsgelände des Schützenvereins. Das war auch am Pfingstwochenende trotz durchwachsenen Wetters der Fall. Für Stimmung sorgte im Festzelt am Samstagabend die Band „Vis à Vis“. fux