nach oben
Kostenloses WLAN gibt es in jedem Kelterner Ortsteil. Darüber freuen sich EnBW-Kommunalberater Rolf Schönhaar, Bürgermeister Steffen Bochinger und Bauamtsmitarbeiter Sebastian Beinhardt (von links) bei der Inbetriebnahme in der Ortsmitte von Dietenhausen. Foto: privat
Kostenloses WLAN gibt es in jedem Kelterner Ortsteil. Darüber freuen sich EnBW-Kommunalberater Rolf Schönhaar, Bürgermeister Steffen Bochinger und Bauamtsmitarbeiter Sebastian Beinhardt (von links) bei der Inbetriebnahme in der Ortsmitte von Dietenhausen. Foto: privat
11.11.2016

In allen fünf Gemeindeteilen von Keltern gilt: Gratis Surfen in den Ortskernen

Ob im Café, auf einer Parkbank oder am Rathaus: In den Ortskernen der fünf Kelterner Teilorte besteht seit kurzem eine bequeme Verbindung ins Internet.

Möglich wird das durch einen öffentlichen Internetzugang in jedem Ortsteil, den die Kommune kostenfrei zur Verfügung stellt. Die technische Grundlage dafür hat die EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit der Installation der Public WLAN-Lösung „SM!GHT Air“ in drei bestehende Straßenbeleuchtungsmasten sowie zwei Hotspots an Gebäuden gelegt. Die Reichweite laut Bauamtsleiter Michael Mühlen beträgt jeweils zwischen 100 und 200 Metern. „Für die Bürgerinnen und Bürger von Keltern haben wir einen deutlichen Mehrwert geschaffen: Schnelles und freies Internet für Jedermann und damit für ein noch attraktiveres Keltern“, sagt Bürgermeister Steffen Bochinger. EnBW-Kommunalberater Rolf Schönhaar erklärt, wie man sich im Public WLAN anmeldet: „Man muß lediglich, nachdem die Verbindung zum WLAN-Netz hergestellt wurde, auf der Begrüßungsseite die AGB´s bestätigen – und schon kann losgesurft werden.“

An folgenden Standorten wurde die „SM!GHT“-Lösungen installiert: Dietlingen (Rathausplatz), Ellmendingen (Lindenplatz), Niebelsbach (beim ehemaligen Rathaus), Dietenhausen (in der Ortsmitte) und Weiler (beim ehemaligen Rathaus). Die in Keltern eingesetzte WLAN-Technik beruht auf der von der EnBW entwickelten modularen Infrastrukturlösung für Städte und Gemeinden. Für die Startinfrastruktur bezahlt die Gemeinde Keltern 5000 Euro. Auch zahlt sie für die WLAN-Gebühr einen monatlichen Betrag, hieß es auf PZ-Nachfrage.