nach oben
Vier Schwerverletzte, darunter auch ein neunjähriges Kind, mussten nach einem Frontalzusammenstoß auf der B35 in umliegende Krankenhäuer gebracht werden.
Vier Schwerverletzte, darunter auch ein neunjähriges Kind, mussten nach einem Frontalzusammenstoß auf der B35 in umliegende Krankenhäuer gebracht werden. © Symbolbild: dpa
28.04.2014

In den Gegenverkehr geraten und verhängnisvolle Reaktionskette ausgelöst

Bretten. Vier Personen wurden bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der B35 bei Bretten-Diedelsheim schwer verletzt. Ein Autofahrer geriet auf die Gegenfahrbahn und löste eine verhängnisvolle Reaktionskette aus.

Um 13.25 Uhr, etwa 200 Meter vor dem Ortsteil Diedelsheim aus Richtung Gondelsheim, kam ein 22-jähriger Ford-Fahrer mit seinem Fahrzeug aus noch nicht bekannten Gründen auf die Gegenfahrspur. Ein entgegenkommender 48-jähriger VW-Fahrer erkannte die Situation und versuchte einen Zusammenstoß mit dem Ford zu verhindern, in dem er seinerseits nach links auf die eigentliche Fahrspur des 22-Jährigen auswich. Der junge Ford-Fahrer bemerkte in diesem Moment seinen Fahrfehler und lenkte zurück auf seine eigene Fahrspur, weshalb er dort mit dem VW frontal zusammenstieß.

Neben den beiden Autofahrern wurden dabei noch eine 45-jährige Beifahrerin und ein 9-jähriges Kind im VW schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber war zwar hinzugerufen worden, musste aber nicht zum Transport eingesetzt werden. Die Verletzten wurden von den herbeigeeilten Notärzten und Rettungskräften erstversorgt und mit Rettungswagen in Krankenhäuser verbracht.

Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme und den Reinigungsarbeiten wurde die B35 voll gesperrt. Die Freiwillige Feuerwehr Bretten war zu Unterstützung ebenfalls vor Ort. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 20.000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Karlsruhe unter der Telefonnummer (0721) 94484-0 zu melden.