nach oben
Zug um Zug geht es dann vorwärts.
Zug um Zug geht es dann vorwärts.
Hinein in die alte Autobahn-Unterführung: Die Konstruktion aus den Blechbogen ermöglicht Fußgängern während des Umbaus der A8 einen kurzen Weg zwischen Darmsbach und Nöttingen.
Hinein in die alte Autobahn-Unterführung: Die Konstruktion aus den Blechbogen ermöglicht Fußgängern während des Umbaus der A8 einen kurzen Weg zwischen Darmsbach und Nöttingen.
Auf Schienen: Das erste Röhrenteil wird in die Unterführung geschoben. privat
Auf Schienen: Das erste Röhrenteil wird in die Unterführung geschoben. privat
14.02.2013

In die Röhre geschaut: Wellblechtunnel verbindet Darmsbach und Nöttingen

Ein Wellblech-Tunnel verbindet beim A8-Ausbau Darmsbach und Nöttingen. Modernisierung der alten Autobahn läuft auch im Winter wie geplant weiter.

General Winter kann den auf Hochtouren laufenden Ausbau der Autobahn bei den Remchinger Teilorten Darmsbach und Nöttingen sowie bei Karlsbad nicht aufhalten. „Die Bauarbeiter tun sich bei dem kalten Wetter zwar schwer, aber wir sind froh, dass die Firmen immer weitermachen können“, sagt Ulrich Asal, der Projektleiter des Regierungspräsidiums für die sechsspurige Modernisierung der A8. Auch die langersehnte Darmsbacher Röhre, die während der Bauarbeiten eine kurze Verbindung nach Nöttingen ermöglicht, nimmt Gestalt an. Ende März soll die Wellblech-Konstruktion in der alten Unterführung fertig sein.

Bogen um Bogen aus Blech haben Arbeiter einer Spezialfirma zu einer Röhre montiert. Als das erste mehrere Meter lange Stück fertig war, wurde es auf einer eigens verlegten Schienenstrecke in die frühere Unterführung geschoben. Zug um Zug wurde so der gekrümmte Tunnel immer länger.

Alte Trasse 75 Jahre alt

Bis die Fußgänger durch die Röhre gehen können, müssen die Baufirmen an diesem Autobahnabschnitt aber noch einen Damm aufschütten. Die künftige Fahrbahn verläuft dort einige Meter höher. Bei der Verbreiterung der Autobahn auf sechs Spuren, werden die vor 75 Jahren gebauten Steil- und Gefällstrecken bei Remchingen eingeebnet. Die tragenden Teile der alten Unterführung, in der nun die Röhre liegt, können beim Bau der neuen Trasse wahrscheinlich noch verwendet werden, so Projektchef Asal.

Eine Bürgerinitiative hatte sich im Juli vergangenen Jahres für eine Röhre eingesetzt und im September dann den Durchbruch geschafft. Das Bundesverkehrsministerium genehmigte das Bauwerk, das rund 800000 Euro kostet. Im letzten Augenblick hatte die Bürgergruppe entdeckt, dass die Unterführung zugemacht wird, aber kein Ersatzweg zur Verfügung stand. Die Gemeinde Remchingen hatte im Lauf der Planungen für den A8-Ausbau eine andere Unterführung an einer 200 Meter entfernten Stelle in Nöttingen gewünscht, um die Straße besser an eine bereits ins Auge gefasste Ortsumgehung anzupassen.

Die neue Verbindung und damit auch der Fußgängerweg wären aber erst 2015 fertig geworden – über zwei Jahre lang hätten die Darmsbacher einen großen Umweg machen müssen, um nach Nöttingen zu kommen. Dies sei den Anwohnern nicht zuzumuten, erkannte auch das Bundesverkehrsministerium in Berlin.

Leserkommentare (0)