760_0900_103794_Naturpark_Infoshop.jpg
So soll das ehemalige Bergbahnstüble einmal aussehen. Die Inneneinrichtung wird angeglichen an den Naturparkshop in Bühlertal. Foto: Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord

Infos für die Sommerberg-Besucher: Aus Bergbahnstüble wird Naturparkshop

Bad Wildbad. Die umfangreiche Sanierung der Sommerbergbahn-Bergstation in Bad Wildbad ist längst abgeschlossen, doch noch fehlt ein wichtiger Mosaikstein: Ein vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord geförderter Infoshop für die Ausflügler, die den Bad Wildbader Hausberg erkunden wollen.

„Das im Dornröschenschlaf liegende ehemalige Bergbahnstüble soll mit neuem Leben gefüllt werden“, so der kaufmännische Betriebsleiter der Sommerbergbahn, Peter Buhl, im Gespräch mit der PZ.

Die Sommerberg-Besucher sollen sich in Zukunft direkt bei ihrer Ankunft in der Bergstation über die Natur und die Besucherattraktionen informieren können. „Mit Multimedia-Stationen, Sitzwürfeln, Übersichtskarten und Infoflyern wollen wir ein Angebot für alle Altersgruppen schaffen“, so Buhl. Geplant ist es, auch lokale Produkte dort zu vermarkten.

Der Infoshop, der übrigens ohne Personal auskommt, lehnt sich gestalterisch an den Naturparkshop in Bühlertal an. Auch in Bad Wildbad soll heimisches Holz beim Innenausbau verwendet werden. Er wird zu 60 Prozent gefördert vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord, dessen Vorsitzender der Bad Wildbader Bürgermeister Klaus Mack ist. Buhl schätzt, dass die Umwandlung des ehemaligen Bergbahnstübles in den Infoshop rund 40.000 Euro kosten wird.

„Für uns bedeutet die Einrichtung eines Naturparkshops auf dem Sommerberg einen großen Mehrwert“, so der Sprecher des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord Jochen Denker. Denn in Bad Wildbad seien viele Menschen unterwegs und der Naturpark-Gedanke könne dort bestens transportiert werden.

Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: In dieser Saison kann der Naturparkshop nicht fertiggestellt werden. Wie bei vielen Baumaßnahmen, sei der Fertigstellungstermin abhängig von der Suche nach qualifizierten Handwerkern, bedauert Buhl. Bis zum Start der nächsten Sommerberg-Saison soll das Angebot aber fertig sein.

Nicole Biesinger

Nicole Biesinger

Zur Autorenseite