nach oben
Bei der Infoveranstaltung zum Bürgerbegehren in der Alten Kelter in Mönsheim (von links): Ralf Stuible und Silke Wuff von der Bürgerinitiative, Bürgermeister Thomas Fritsch und Architekt Günther Patzner. Foto: Tilo Keller
Bei der Infoveranstaltung zum Bürgerbegehren in der Alten Kelter in Mönsheim (von links): Ralf Stuible und Silke Wuff von der Bürgerinitiative, Bürgermeister Thomas Fritsch und Architekt Günther Patzner. Foto: Tilo Keller
18.11.2015

Infos zum Bürgerentscheid in Mönhsheim

Am 6. Dezember entscheiden die Mönsheimer Bürger bei einem Bürgerentscheid, ob die beiden alten Häuser am Marktplatz erhalten und durch private Hand saniert werden oder doch für eine Neubebauung Platz machen sollen. Bei der Infoveranstaltung am Dienstagabend wurden den Bürgern nochmals das bestehende Neubaukonzept des Büros Patzner und die Vorschläge und Ideen der Bürgerinitiative, die sich für den Erhalt der Gebäude ausspricht, dargelegt.

„Schön, dass sie sich informieren, denn sie sollen ja schließlich am 6. Dezember abstimmen“, freute sich Bürgermeister Thomas Fritsch über rund 100 interessierte Bürger in der Alten Kelter.

Nach einer kurzen Einführung gab er das Wort weiter an Architekt Günther Patzner, dessen Entwurf als Sieger aus dem Wettbewerb zur Gestaltung der Ortsmitte hervorgegangen war. „Unseres Erachtens sind die beiden Gebäude im Zentrum von Mönsheim nicht repräsentativ genug“, erklärte Patzner. Er stellte außerdem fest, dass man sehr viel und meist mehr als am Anfang gedacht, in die Sanierung von Altbauten investieren müsse. Seinem Entwurf für ein Wohn- und Geschäftshaus liegen die Flächen der Bestandsgebäude mit einer maßvollen Ergänzung zugrunde. Das neue Gebäude hat er mit 28 Metern Länge und 8,5 Meter Tiefe geplant. Mit 10,8 Metern Höhe wäre es um einen Meter höher als der Bestand. Im Erdgeschoss sind behindertengerechte Wohnungen möglich, wobei er sich auch eine Büronutzung vorstellen könnte. In den beiden oberen Geschossen sind weitere Wohnungen vorgesehen. Das Untergeschoss schlägt er als Garage mit Zufahrt von der Pforzheimer Straße vor.

Ralf Stuible und Silke Wuff, Vertrauensleute von der Bürgerinitiative, stellten ihre Ideen unter dem Motto „Heimat – Geschichte – Kultur“ vor. Dafür zeigten sie einige Beispiele von gelungenen Sanierungen in der Gemeinde auf. Nach ihren Vorstellungen könnten die Häuser von privater Hand saniert und für eine Praxis, Musikunterricht oder Schulungs- und Kursräume hergerichtet werden oder als Wohnhäuser dienen. „Mit Initiative und Herz kann man etwas aus den Häusern machen“, stellte Stuible fest. Anhand von Fotomontagen wurden die alten Häuser außerdem mit neuen Fenstern präsentiert.