760_0900_125108_IMG_6074maulbronnpzredaktionsgespraechmi.jpg
Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU, links) und CDU-Landtagskandidat Philippe A. Singer haben sich im Maulbronner Klosterhof über Themen wie Corona, Wirtschaft und innere Sicherheit unterhalten.  Foto: Hepfer 

Innenminister Strobl und CDU-Landtagskandidat Singer besuchen Maulbronner Klosterhof

Der Ort für eine kleine Gesprächsrunde unter Christdemokraten im Maulbronner Klosterhof war mit Bedacht gewählt. Denn im besterhaltensten mittelalterlichen Zisterzienser-Kloster nördlich der Alpen haben sich viele kluge Köpfe wie Friedrich Hölderlin, Hermann Hesse oder Johannes Kepler inspirieren lassen. Außerdem geht die Legende, dass hier in Maulbronn auch die Maultaschen erfunden worden seien. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist davon jedenfalls überzeugt.

Auf Einladung von CDU-Landtagskandidat Philippe A. Singer und nachdem sich Strobl ins „Goldene Buch“ der Stadt Maulbronn eingetragen hatte, gab er am Montag Auskunft zu Themen, die den Menschen im Augenblick ganz besonders auf den Nägeln brennen. Ganz oben auf der Liste standen die aktuellen Corona-Lockerungsmaßnahmen der Landesregierung. „Die CDU hat sich dafür stark gemacht, auch damit die Wirtschaft wieder Boden unter die Füße bekommt“, betont Strobl. Lockerungen dürften allerdings nur in sorgfältigen Schritten erfolgen, um bei den Krankenhäusern nicht wieder in prekäre Situationen zu geraten, falls die Infektionszahlen ansteigen würden. Das aktuelle Impfaufkommen plus die steigenden Testumfänge schaffe eine gute Perspektive, um vorsichtig und schrittweise weiter lockern zu können, sagt Strobl, der innerhalb der Landesregierung für das Krisen-Management zuständig ist.

Mehr über den Besuch von CDU-Innenminister Thomas Strobl in Maulbronn lesen Sie am Mittwoch, 10. März, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Peter Hepfer

Peter Hepfer

Zur Autorenseite