nach oben
13.05.2016

Innerörtliche B10-Umleitung in Wilferdingen ruft Verkehrssünder auf den Plan

Autofahrer machen bei Abkürzungen während den Belagsarbeiten selbst vor Einbahnstraßen nicht halt. Die Anwohner sind genervt, die Polizei kontrolliert in den Nebenstraßen.

Die letzten Feinarbeiten am ersten Bauabschnitt der B 10 in Wilferdingen neigen sich dem Ende zu. Damit ist die innerörtliche Umfahrung in Richtung Niemandsberg Geschichte. Viele Anwohner atmen auf. Denn einige Verkehrsteilnehmer hatten die zusätzliche Strecke nicht so einfach hinnehmen wollen und sich Abkürzungen gesucht – selbst vor Einbahnstraßen wurde dabei nicht haltgemacht.

Derweil sind die Baufirmen, die vor einer Woche mit den Belagsarbeiten in der Wilferdinger Ortsmitte begonnen hatten, im Zeitplan. Am Pfingstsamstag soll der leise Belag in diesem Bereich aufgetragen sein.

Von Dienstag, 17. Mai, bis Montag, 23. Mai, wird der leise Belag nahe dem Kreisverkehr eingebaut – die B 10 ist in diesem Bereich gesperrt. Dann gibt es innerörtlich nur noch eine Umleitung in beide Richtungen: von der Kinzig- über die Bahnhofstraße zum Kreisel Richtung Söllingen.

Der weiträumige Verkehr für Lastwagen über die B 10 wird Wilferdingen weiter in einer großen Kurve umfahren – die Umleitungsstrecke führt von Nöttingen, Auerbach und Langensteinbach wieder zur B 10 in Kleinsteinbach. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.