nach oben
Messerattacke: Zwei Iraker bleiben weiterhin in Haft.
Messerattacke: Zwei Iraker bleiben weiterhin in Haft. © Symbolbild: dpa
13.09.2013

Iraker bleiben in Haft: Asylantenstrom nimmt zu

Die beiden Iraker, die vor knapp zwei Wochen in einer Unterkunft in Remchingen-Singen festgenommen worden sind, bleiben weiter in Untersuchungshaft. Das bestätigte am Freitag Ministerialrätin Sandra Bischoff der PZ.

„Es sind keine Anträge auf Haftüberprüfung gestellt worden“, sagte die stellvertretende Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Pforzheim. Nach weiteren sechs Monaten erfolge die gesetzliche Haftprüfung durch das Oberlandesgericht.

Ein 32-jähriger Iraker, hatte am 2. September beim Öffnen der Gemeindewohnung in Singen einen 52-jährigen Polizisten durch eine Messerattacke verletzt. Ihm wird versuchte Tötung und Körperverletzung vorgeworfen. Sein 30-jähriger Landsmann kam wegen eines Sexualdelikts hinter Schloss und Riegel.

Am nächsten Donnerstag beschäftigt sich der Remchinger Gemeinderat mit der stark steigenden Zahl von Asylbewerbern, wovon auch der Enzkreis betroffen ist. „Die dem Landratsamt Enzkreis zur Verfügung stehenden 216 Unterbringungsplätze waren zum 31. August 2013 vollständig belegt“, heißt es dazu in der Sitzungsvorlage. Bis Ende des Jahres seien weitere rund 100 Plätze erforderlich. Der Remchinger Bürgermeister Luca Wilhelm Prayon hält es im Gespräch mit der PZ für möglich, dass in seiner Gemeinde eine weitere Unterkunft gesucht werden muss – derzeit gibt es drei, zwei in Nöttingen und das Singener Haus. Ein viertes Gebäude an der Nöttinger Straße in Wilferdingen werde demnächst saniert.

Den gesamten Artikel lesen Sie in der Samstag-Ausgabe der PZ

Leserkommentare (0)