nach oben
09.07.2017

Ispringen erhält Strom aus Wasserkraft

Im Ispringer Rathaus unterzeichneten Bürgermeister Thomas Zeilmeier und Roger Heidt, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Stadtwerke Pforzheim, einen Stromlieferungsvertrag zur Versorgung der öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde.

Ispringen. Die Gemeinde hat einen Jahresverbrauch von rund 730 000 Kilowattstunden. Laut Rathausverwaltung lag der Energiepreis zuletzt bei 4,31 Cent je Kilowatt.

Die Verwaltung hat für die Stromlieferung ab 2018 drei regionale Stromanbieter zur Abgabe eines entsprechenden Angebotes aufgefordert. Das günstigste Angebot kam von den Stadtwerken Pforzheim, die durch einstimmigen Gemeinderatsbeschluss im März dieses Jahres den Zuschlag bekamen. Die Stadtwerke liefern für die 46 kommunalen Liegenschaften in Ispringen, zu denen die Otto-Riehm-Schule, das Hallenbad, die Sporthalle, die Festhalle und das Rathaus gehören, sowie für die Straßenbeleuchtung den Strom, der in europäischen Wasserkraftanlagen gewonnen wird.

Bei der vereinbarten Laufzeit von 36 Monaten (2018 bis 2020) kostet die Kilowattstunde 3,61 Cent. Wie Stadtwerke-Marktleiter Martin Fix sagt, bleibe der Strompreis über die gesamte Vertragslaufzeit gleich (außer bei Änderung von Steuern und Abgaben) garantiert. Fix will auch für kurze Kommunikationswege zwischen Gemeinde und Stadtwerken sorgen, indem der Gemeindeverwaltung für die Klärung von Problemen ein eigener Ansprechpartner bei den Stadtwerken zur Verfügung steht.