nach oben
Das Kleintierzüchtervereinsheim wurde nach dem Totalschaden beim Brand im November 2014 jetzt neu aufgebaut. Es soll nach Zustimmung der Vereinsmitglieder für die Asylbewerberunterbringung zur Verfügung gestellt werden. Foto: Manfred Schott
Das Kleintierzüchtervereinsheim wurde nach dem Totalschaden beim Brand im November 2014 jetzt neu aufgebaut. Es soll nach Zustimmung der Vereinsmitglieder für die Asylbewerberunterbringung zur Verfügung gestellt werden. Foto: Manfred Schott
15.02.2016

Ispringen peilt 211 Plätze für Asylbewerber an

Ispringen. Bürgermeister Volker Winkel informierte den Ispringer Gemeinderat über die Situation bei der Unterbringung von Asylbewerben und den konkreten weiteren Planungen in Ispringen. Nach der bisherigen Prognose des Enzkreises könnten bis Ende 2016 201 Asylbewerber in Ispringen ankommen. Die bisherigen Bemühungen der Verwaltung haben ergeben, dass möglicherweise bis dahin 211 Plätze zur Verfügung gestellt werden können.

Ende Oktober 2015 war eine gut besuchte Gemeinderatssitzung im kleinen Saal der Sport- und Festhalle. Damals ging es um die Frage, ob auf der Parkfläche vor dem Fußballstadion Container für die Unterbringung von Asylbewerbern aufgestellt werden können. Damals war im Rat klar, dass die Asylbewerber soweit wie möglich in festen Unterkünften untergebracht werden sollen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.