nach oben
Auf dem Gelände der abgerissenen Ausflugsgasstätte Waldschenke im Zentrum des Ittersbacher Gewerbegebietes „Stöckmädle“ soll ein dreigeschossiges Gebäude für eine private Kita entstehen. Foto: Weber
Auf dem Gelände der abgerissenen Ausflugsgasstätte Waldschenke im Zentrum des Ittersbacher Gewerbegebietes „Stöckmädle“ soll ein dreigeschossiges Gebäude für eine private Kita entstehen. Foto: Weber
13.03.2018

Ittersbach: Baukonzept für Kita im „Stockmädle“ überrascht Räte

Karlsbad-Ittersbach. Bereits im August vergangenen Jahres genehmigte der Gemeinderat im zweiten Anlauf die offizielle Aufnahme einer privaten Kindertagesstätte im Ittersbacher Gewerbegebiet „Stöckmädle“ in die Bedarfsplanung der Gemeinde.

Gegen die Stimmen der Grünen wurde vom Gemeinderat nun auch das Baugesuch des privaten Investors genehmigt. Karlsbad geht mit diesem Vorhaben neue Wege. Die Konzeption beinhaltet vier Eckpunkte, mit einem privaten Grundstücksbesitzer (Firma Braun/Gelände der ehemaligen Waldschenke) als Bauinvestor, einem privaten Bildungsanbieter, der „Acade-Media AB-Gruppe“ (schwedisches Unternehmen) als Betreiberin, der Gemeinde als gesetzlichen Kostenträger und schließlich den im „Stöckmädle“ ansässigen Unternehmen als verbindliche Vertragspartner in Sachen Kindergartenplätze für ihre Mitarbeiter.

Viele sprechen von einem Pilotprojekt für die Region. Bürgermeister Jens Timm sieht darin, gerade für die Unternehmen, eine weitere Aufwertung der Infrastruktur des Ittersbacher Gewerbegebietes, das an der Nahtstelle des westlichen Enzkreises zum Landkreis Karlsruhe rund 5000 Arbeitsplätze bietet. Überrascht zeigten sich die Räte jetzt allerdings vom Baukonzept für die neue Einrichtung. Ging man doch bisher von einem reinen Kita-Gebäude aus. Jetzt soll hier ein dreigeschossiges Gebäude mit Kita im Erdgeschoss, sowie Büros und Verkaufsflächen in den Obergeschossen entstehen. Die Kita soll im kommenden Jahr mit 40 Plätzen (zwei Kleinkindgruppen, eine Gruppe über Dreijährige) starten.