760_0900_111987_Neuhausen_01.jpg
Neuhausen aus der Vogelperspektive.  Foto: Moritz 

Ja aus Neuhausen zum heiß diskutierten zentralen Gutachterausschuss

Neuhausen. Neuhausens Gemeinderäte haben den Beitritt zum heiß diskutierten Gutachterausschuss beschlossen, der künftig als Zweckverband enzkreisweit organisiert wird. Grünes Licht gab es außerdem für Kindergartenmöbel. Rot zeigte das Gremium einem zu teuren Angebot für die Kindergartenaußenanlage.

Dort werden der Überblick über Grundstückskaufpreise und Bodenrichtwerte ermittelt, die künftig Grundlage der neuen Grundsteuer sind. Nur auf Kreisebene könne das rechtssicher geschehen, so Hauptamtsleiter Joachim Lutz: Nur so könnten die vom Land gewünschten mindestens 1000 Kauffälle jährlich ausgewertet werden. In Neuhausen alleine sind es nur rund 100. Zu wenig für eine belastbare Wertermittlung, meint Lutz, der selbst seit rund drei Jahrzehnten Gutachten erstellt hat. Anders als im benachbarten Tiefenbronn folgen in Neuhausen alle Fraktionen dieser Auffassung. Gerd Philipp (CDU) und Rolf Späth (Bürger für das Biet) sagten, die neue rechtliche Situation lasse keinen anderen Weg zu. Beide kritisieren aber Aufwand und steigende Kosten.

Investitionen in den Kindergarten Hamberg: Einstimmig hat der Gemeinderat der Lieferung neuer Möbel für den Kindergarten Hamberg zugestimmt. Mit rund 41.500 Euro liegt das Angebot über 6000 Euro günstiger als geplant. Genau umgekehrt das Bild bei der Außenanlage des Kindergartens. Diese Ausschreibung hat das Gremium auf Verwaltungsvorschlag aufgehoben. 80 Prozent mehr als veranschlagt will die Gemeinde nicht ausgeben. Der Rat beauftragte die Verwaltung zudem, vor einer neuen Ausschreibung zu prüfen, welche Arbeiten der Gemeindebauhof stemmen könnte.

Alexander Heilemann

Alexander Heilemann

Zur Autorenseite