760_0900_110399_Feuerwehr_Dobel_1.jpg
Der neue Vorsitzende Sven Schatz, Oliver Grässle (ehemaliger stellvertretender Kommandant), Werner Stängle (ehemaliger Kommandant) sowie die beiden neuen Stellvertreter Alexander Lutz und Andreas Stängle (von links).  Foto: Jähne 
760_0900_110400_Feuerwehr_Dobel.jpg
Ende Dezember hatten die Dobler Feuerwehrleute in der Friedenstraße ihren letzten großen Einsatz im Jahr 2019. Laut Polizei entstand bei dem Brand ein Schaden in Höhe von rund 100.000 Euro.  Foto: Feuerwehr Dobel 

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Dobel: Mitglieder wählen komplett neue Führung

Dobel. Kaum hat das Jahr 2020 begonnen, da stehen die Zeichen schon auf Wechsel: Nach zwei Jahrzehnten machte Werner Stängle, Kommandant der Feuerwehr Dobel, am Samstagabend den Stuhl frei für seinen Nachfolger Sven Schatz. Dieser hatte zuvor die Jugendabteilung der Brandbekämpfer geleitet und war bei der Jahreshauptversammlung ziemlich eindeutig zum neuen Oberhaupt gewählt worden. Mit dem aus dem Amt scheidenden Stängle geht auch dessen Stellvertreter Oliver Grässle. Beide werden der Dobler Feuerwehr weiterhin erhalten bleiben, wie sie erwähnten.

Hingegen sollen Schatz in Zukunft gleich zwei Unterstützer zur Seite stehen: Alexander Lutz und Andreas Stängle, die zu dessen Stellvertretern gewählt wurden. Im Zuge der Versammlung präsentierte der neue Vorstand zudem ein Führungsmodell, das die internen Strukturen vereinfacht und jeder Führungskraft einen bestimmten Aufgabenbereich zuweist. Werner Stängle selbst betonte in seiner Abschiedsrede, er hätte „20 tolle Jahre als Dobler Feuerwehrkommandant“ erlebt. Ein letztes Mal durfte dieser zudem eine Bilanz über das vergangene Jahr ziehen: Insgesamt 26 Mal musste die Brandbekämpfer ausrücken. Dabei nannte der scheidende Kommandant Einsätze wie den in der Dobler Friedensstraße Ende September oder am Neusatzer Schwalbenhof.

Dass es für den neuen Amtsinhaber jede Menge Arbeit zu tun gibt, darin war Schatz ziemlich offenkundig, was die anschließenden Ausführungen betraf: Neben der Einführung des Digitalfunks noch in diesem Jahr, stehen mit der Gründung einer Kinderfeuerwehr und dem Umbau des Gerätehauses großen Themen zur Debatte. Schatz wünschte sich zudem die Steigerung der Übungsbeteiligung im Jugendbereich von 60 auf 70 Prozent – mit Einheiten wie der Tunnelbrandbekämpfung oder der Personenrettung im unwegsamen Gelände seien allerhand interessante wie spannende Themengebiete abgedeckt. Das 40-jährige Bestehen der 1981 gegründeten Jugendfeuerwehr wirft bereits jetzt schon seine Schatten voraus. Dieses soll am 26. September 2021 mit einem großen Pokalwettkampf und einer Feierlichkeit im Kurhaus begangen werden.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 14. Januar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.