nach oben
Im Zuge der Baumaßnahmen kommen auch einige Umleitungen auf die Autofahrer in der Region zu.
Im Zuge der Baumaßnahmen kommen auch einige Umleitungen auf die Autofahrer in der Region zu. © Symbolbild Pixabay
29.01.2019

Jede Menge Baustellen: Diese Maßnahmen sind 2019 in der Region geplant

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw. Im Jahr 2019 sind umfangreiche Arbeiten am Straßennetz in der Region geplant, unter anderem auf Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen im Enzkreis sowie im Nordschwarzwald. PZ-news gibt einen Überblick über die vom Regierungspräsidium Karlsruhe (RP) geplanten Maßnahmen.

"Neben dem Neu-, Um- und Ausbau von Straßen und Bauwerken liegt wie bislang der Fokus auf dem Erhalt des bestehenden Straßennetzes, um den langjährigen Sanierungsstau zu reduzieren und den Zustand der Infrastruktur sukzessive zu verbessern", so der Leitende Baudirektor Klaus-Dieter Maier-Bätz bei der Vorstellung der bereits laufenden und geplanten Baumaßnahmen in der Region am Dienstag.

Die Maßnahmen im Enzkreis Überblick:

Autobahnen:

Im besonderen Fokus steht laut Regierungspräsidium unter anderem das große Bauvorhaben an der A8 im Enztal. Dort wird die Autobahn sechsspurig ausgebaut. Im vergangenen Jahr war sie in diesem Rahmen zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Ost und -Nord bereits drei mal voll gesperrt worden. Wann genau die nächste Sperrung dort stattfindet und wie lang die Bauarbeiten insgesamt andauern werden, hat das RP noch nicht bekannt gegeben. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 2 in blau gekennzeichnet.)

Die Brücke über der A8 bei Pforzheim-West soll erneuert werden. Die Kosten für die Erneuerung der Geh- und Radwegüberführung betragen rund 1,5 Millionen Euro, die Arbeiten sollen laut RP rund drei Monate dauern. Wann sie losgehen, ist noch unklar. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 3 in blau gekennzeichnet.)

Bundesstraßen:

Der B10-Knotenpunkt zwischen Niefern und Niefern-Vorort soll auf einer Länge von rund 500 Metern saniert werden. Wann die Bauarbeiten starten und wie lang sie dauern, ist noch unklar. Fest steht allerdings schon, dass die Sanierung rund 700.000 Euro kostet. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 4 in blau gekennzeichnet.)

Der B10-Abschnitt zwischen Niefern und Enzberg soll ebenfalls erneuert werden. Auf einer Länge von rund 600 Metern wird er ein Wochenende lang dicht gemacht – wann genau, konnte das RP noch nicht sagen, aber die Arbeiten sollen in einem verkehrsarmen Zeitraum verrichtet werden. Kosten soll die Sanierung rund 200.000 Euro.  (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 5 in blau gekennzeichnet.)

Auch der Knotenpunkt am Illinger Eck an der B35, B10 und K4579 wird erneuert. Dort werden rund 500 Meter der Straße saniert, allerdings steht der Zeitpunkt noch nicht fest. Dafür plant das RP rund 700.000 Euro ein. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 6 in blau gekennzeichnet.)

Landesstraßen:

Die Kreuzbachbrücke Iptingen an der L1135 wird für rund 1,7 Millionen Euro in einem Zeitraum von vier Monaten auf einer Länge von 200 Metern saniert. Die Bauarbeiten hatten bereits im Jahr 2018 begonnen und sollen voraussichtlich Ende Juni beendet sein. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 1 in grün gekennzeichnet.)

An der L565/K4542 wird der Abschnitt an der Wilhelmshöhe bei Neuenbürg saniert. Wann die Bauarbeiten starten, ist laut RP noch unklar. Eine Zeitangabe könne erst gemacht werden, wenn der genaue Umfang der Arbeiten festgelegt sei. Auch der Baubeginn steht noch nicht fest, da die Bohrkernentnahmen noch nicht vorliegen. Saniert werden rund 150 Meter Strecke für rund 300.000 Euro. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 2 in grün gekennzeichnet.)

Der Knotenpunkt an der L621/K453 bei Ispringen soll auf einer Länge von rund 100 Metern für etwa 300.000 Euro saniert werden. Wann die Bauarbeiten losgehen und wie lang sie dauern, ist noch nicht klar. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 3 in grün gekennzeichnet.)

Die L621 zwischen Königsbach-Stein und Eisingen wird auf rund 1,9 Kilometern Länge saniert. Kosten soll das Projekt etwa 600.000 Euro, der Zeitpunkt ist noch unklar – allerdings kann die Sanierung nicht gleichzeitig mit den vorherigen Arbeiten verrichtet werden. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 4 in grün gekennzeichnet.)

Die L573 zwischen Neuhausen und Steinegg wird zwei bis drei Wochen lang erneuert. Wann genau, ist noch nicht bekannt, da noch Asphaltuntersuchungen ausstehen. Die Sanierung der 2,2 Kilometer langen Strecke veranschlagt das RP mit circa 800.000 Euro. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 5 in grün gekennzeichnet.)

Zwischen Heimsheim und Friolzheim wird der zweite Bauabschnitt der L1175/L573 auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern erneuert. Die Maßnahme, die bereits im vergangenen Jahr begonnen hat, soll bis Ende Mai 2019 beendet sein und rund 2,5 Millionen Euro kosten. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 5 in grün gekennzeichnet.)

Der Verkehrsknotenpunkt an der L339/L340 Dreimarkstein bis zur Ortsdurchfahrt Dennach wird im Frühjahr 2019 im Zeitraum von vier Wochen saniert. Für 2,5 Millionen Euro werden etwa 2,25 Kilometer Straße erneuert. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 6 in grün gekennzeichnet.)

Die L565 zwischen Schwann und Conweiler wird bis Mai 2019 erneuert. Auf einer Länge von 2,5 Kilometern wird die Straße für etwa 1,9 Millionen Euro saniert.  (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 7 in grün gekennzeichnet.) 

Mit einem Klick auf diesen Text können Sie die Übersichtskarte der Baumaßnahmen im Enzkreis herunterladen.

Die Maßnahmen im Kreis Calw im Überblick:

Bundesstraßen:

Die Ortsdurchfahrt an der B294 in Calmbach vom Lindenplatz bis zur Kleinenztalstrasse (Ortsende) wird saniert. Die Maßnahme ist ein Gemeinschaftsprojekt mit der Stadt Bad Wildbad, der Bund beteiligt sich ebenfalls. 16 Monate lang werden rund 600 Meter Strecke für etwa 1,5 Millionen Euro erneuert. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 10 in blau gekennzeichnet.)

Die B296 zwischen Calmbach und Oberreichenbach befindet sich aktuell schon im Bau. Dort werden 6,2 Kilometer Strecke für rund 10 Millionen Euro bis voraussichtlich Juni 2019 saniert. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 11 in blau gekennzeichnet.)

Die Stützmauern an der B463 von Station Teinach bis Calw werden ebenfalls erneuert. Dafür sind rund drei Monate lange Bauarbeiten geplant. Wann sie stattfinden, ist noch unklar. Das RP veranschlagt hierfür etwa 300.000 Euro. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 12 in blau gekennzeichnet.)

An der B463 wird die Sauklinge bei Bad Liebenzell saniert. Ab Frühjahr 2019 wird hier rund drei Monate lang für 300.000 Euro gebaut. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 13 in blau gekennzeichnet.)

Landesstraßen:

Die L 343/346 bei Schömberg und Oberlengenhardt wird vom 8. April an bis zum Dezember 2019 saniert. 500 Meter Strecke werden für 90.000 Euro erneuert. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 10 in grün gekennzeichnet.)

Auch an der L347 zwischen Bad Teinach und Station Teinach werden die Stützmauern saniert. Wann genau die Maßnahme stattfindet, ist noch unklar. Sie soll 350.000 Euro kosten. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 11 in grün gekennzeichnet.)

Auf der L349 zwischen Effringen und der Ortsdurchfahrt Wildberg werden zwei Kilometer Strecke saniert. Kosten wird die Maßnahme etwa 1,6 Millionen Euro.  (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 12 in grün gekennzeichnet.)

Die L362 zwischen Altensteig und Pfaffenstube wird bis Juni 2019 auf acht Kilometern für fünf Millionen Euro saniert. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 13 in grün gekennzeichnet.)

Die L355 zwischen Horb/N-Talheim und Haiterbach soll von Ende 2019 an erneuert werden. Zwei Monate lang soll dort für eine Million Euro eine Strecke von vier Kilometern saniert werden. (Die Baumaßnahme ist auf der Karte mit der Nummer 14 in grün gekennzeichnet.)

Mit einem Klick auf diesen Text können Sie die Übersichtskarte der Baumaßnahmen im Kreis Calw herunterladen.

Für welche Baumaßnahmen ist das RP Karlsruhe überhaupt zuständig?

Das Regierungspräsidium Karlsruhe ist für die Planung und Umsetzung von Neu-, Um- und Ausbauvorhaben im Straßen- und Brückenbau ebenso zuständig wie für die Erhaltung der bestehenden Straßen und Bauwerke im Zuge der Bundesautobahnen, Bundes- und Landesstraßen einschließlich der dazugehörigen Radwegenetze.

Welche Vorkehrungen muss das RP im Vorfeld der geplanten Maßnahmen treffen?

Die Vielzahl an regional und überregional anstehenden Baumaßnahmen erfordern eine frühzeitige Koordination und Abstimmung der vorgesehenen Teil- und Vollsperrungen und der Umleitung von Verkehren mit den Verkehrsbehörden und der Polizei, um die Belastungen und Behinderungen im Verkehrsraum in erträglichen Grenzen zu halten und Konzentrationswirkungen von Baustellen möglichst zu vermeiden. Die erforderlichen Abstimmungen sind im Zuge der jährlichen Bauprogrammaufstellung in Verkehrsgesprächen erfolgt. Durch unvorhersehbare Ereignisse oder Verzögerungen von Bauvorhaben können sich dennoch Abweichungen und zusätzliche Belastungen für die Verkehrsteilnehmer ergeben, die leider nicht gänzlich ausgeschlossen werden können.

wurst
30.01.2019
Jede Menge Baustellen: Diese Maßnahmen sind 2019 in der Region geplant

Jede 500 m lange Baustelle sollte in max 96 h abgearbeitet sein. Mit der Planungswillkür und unfähiger Planerei wird es vermutlich eher 96 Tage dauern in unserem Land, in dem wir gerne leben. mehr...