nach oben
So macht die Arbeit Spaß: PZ-Redakteuer Sven Bernhagen hat die Angebote der „Extrem lecker“-Gastgeber bereits gestestet und weiß, auf was sich die Leserwanderer in dieser Woche freuen können.
PZ-Redakteuer Sven Bernhagen © Ketterl
05.10.2014

Jetzt geht's los: Startschuss für Enzkreis Extrem 2014

Enzkreis. Am Montag beginnt die dritte Enzkreis-extrem-Wanderwoche der "Pforzheimer Zeitung". Diesmal geht's zusammen mit PZ-Redakteur  Sven Bernhagen unter dem Motto "Extrem lecker" zu verschiedenen regionalen Erzeugern, wo nach der Wanderung eine Betriebsführung und eine Verkostung der lokalen Spezialitäten auf dem Programm steht.

Den Auftakt bildet die Wanderung von Iptingen nach Wiernsheim zur Adler-Brauerei. Am Dienstag steht ein Besuch der Fischzucht Zordel im Eyachtal an, am Mittwoch geht's zum Baumbachhof in Kleinvillars, am Donnerstag empfängt Müller's Hühnerglück in Gräfenhausen die Wanderer, am Freitag steigt das Abschlussfest beim Weingut Häußermann in Diefenbach. Die Zusatzwanderung am Samstag beginnt bei der Brennerei von Hermann Becker in Weiler und endet im Windhof in Conweiler.

Was die Teilnehmer erwartet, können Sie auch auf der Karte nachlesen. Klicken Sie einfach auf die Symbole für weitere Informationen.

Im Vorfeld haben die Gastgeber erzählt, wie sich der Markt für regionale Produkte entwickelt, wo der Trend hingeht, was die Kunden wollen und wie sie ihre Erzeugnisse an den Mann kriegen. Mehr dazu lesen Sie am Montag in der "Pforzheimer Zeitung".

1. Etappe: Montag, 6. Oktober

Iptingen – Wiernsheim

Länge: 10,4 Kilometer (Aufstieg 210 Höhenmeter/Abstieg 130 Höhenmeter)

Ziel: Adler-Brauerei Wiernsheim. Die Ankunft ist gegen 16.30 Uhr geplant. Anschließend stehen eine Führung und eine Verkostung auf dem Programm. Um 18.30 Uhr bringt der Bus die Wanderer wieder zurück zum Start und nach Pforzheim.

Leitung: Jürgen Holzinger vom Schwarzwaldverein Dillweißenstein

Der Zubringerbus: Der zentrale Zubringerbus von „Müller-Reisen“ fährt um 13.15 Uhr in Pforzheim am Druckhof der PZ (Kiehnlestraße) ab und bringt die Teilnehmer auch wieder nach Pforzheim zurück.

Die Strecke: Durch alle vier Wiernsheimer Ortsteile geht’s heute im Heckengäu: Nachdem geklärt ist, warum die Iptinger die „Mondrahägler“ sind, geht’s an der Wehrkirche von 1250 vorbei, hinauf auf die Kohlplatte mit Blick übers Kreuzbachtal Richtung Nußdorf und zum Mühlacker Sender. Von Serres, einem typischen Waldenserort, geht’s in einem  Nord-West-Bogen nach Pinache, wo die wohl älteste Waldenserkirche Deutschlands von 1721 steht. Von hier zieht der Weg nach Süden bis nach Wiernsheim, das schon 1186 erstmals urkundlich erwähnt wurde.

Der Gastgeber: Spannende Geschmackserlebnisse warten bei der Verkostung der Bierspezialitäten nach der Führung mit Braumeister Robert Volk von der Adler-Brauerei in Wiernsheim. Deren Angebot geht mit „Barley Wine“, „Klostergärtle“ oder „WeiHop“ weit über Export, Pils und Weizen hinaus.


Die Teilnahme ist auf die angemeldeten Wanderer beschränkt. Für alle Wanderungen werden wetterfeste Kleidung und Wanderschuhe vorausgesetzt. Ausführliche Nachberichte lesen Sie täglich in der "Pforzheimer Zeitung".