nach oben
Das Ensemble des Musikvereins Auerbach spielt zum 50-jährigen Bestehen in der Auerbacher Talblickhalle unter der Leitung von Volker Grabetz. weber
Das Ensemble des Musikvereins Auerbach spielt zum 50-jährigen Bestehen in der Auerbacher Talblickhalle unter der Leitung von Volker Grabetz. weber
22.11.2016

Jubiläumsjahr des Auerbacher Musikvereins endet auf hohem Niveau

Karlsbad-Auerbach. Nicht nur unter den Freunden der Blasmusik ist längst bekannt, dass der Musikverein 1966 Auerbach seit Jahren auf recht hohem Niveau in diesem Metier agiert. So auch beim Herbstkonzert in der gut besetzten Auerbacher Talblickhalle, gleichzeitig Abschluss der Veranstaltungsreihe anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Vereins.

Volker Grabetz, seit nunmehr bereit 23 Jahren musikalischer Leiter des Ensembles mit derzeit 35, überwiegend jüngeren Musikern, hat in den vergangenen Jahren in beeindruckender Weise einen homogenen Klangkörper geformt, der die ganze Bandbreite der heutigen Blasmusik mit viel Engagement und Freude präsentiert.

Zum Auftakt erklang als festliche, hymnenhafte Konzerteröffnung die „Festivus Fanfare“ des jungen Tiroler Komponisten Martin Scharnagel, gefolgt von „Virgina“, einem Werk für Blasmusik, in dem sich der zeitgenössische holländische Komponist Jakob de Haan mit den Abenteuern und Mühen der ersten Kolonialisten des amerikanischen Staates über ein breites Spektrum an Klangwelten und Rhythmen befasst. Weiter ging es zur Freude des Publikums mit einem der beliebtesten Werke des Walzerkönigs Johann Strauß, dem „Kaiser-Walzer“. Auf eine andere Art attraktiv die nachfolgende Filmmusik aus dem Fantasyfilm von Rob Cohen „Dragonheart“, mit Randy Edelman als Komponist.

Mit dem „Grand March“ des japanischen Komponisten Soichi Konagaya startete das Blasorchester im Vier-Viertel-Takt in den zweiten Teil des zweistündigen Konzertreigens. Eine neue Farbe brachte man mit „Blue Moon“ (Musik. Richard Rodgers, Text Lorenz Hart) und dem Waldbronner Sängertalent Timo Buttendorf, der mit rauchiger Soulstimme stilgerecht diesen Evergreen und Jazzstandard präsentierte. Buttendorf war Teilnehmer des Wettbewerbs „Voice of Germany 2015“ in Berlin. Glänzend gemeistert hat der junge Posaunist des Orchesters, Peter Czadek, den Solopart in „Caucho“ von Dick Ravenal, bevor Orchesterleiter Grabetz mit der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ des jungen Schweizer Komponisten Very Rickenbacher, passend zum 50-jährigen Vereinsjubiläum, ein eher traditionelles musikalisches Finale wählte.