nach oben

Jugendgemeinderat

Online können die Jugendlichen über ihre Vertreter abstimmen. Foto: Ketterl
Online können die Jugendlichen über ihre Vertreter abstimmen. Foto: Ketterl
19.02.2018

Jugendgemeinderat in Straubenhardt: Der Wahlkampf kann beginnen

Straubenhardt. Erleichterung bei der Straubenhardter Gemeindeverwaltung: Kurz vor Ablauf der Bewerbungsfrist haben sich noch drei Bewerber für einen Sitz im neu zu wählenden Jugendgemeinderat gefunden. Neun Plätze gibt es im Gremium, zehn Jugendliche wollen sich nun um diese bemühen. „Die Wahl kann auf jeden Fall stattfinden“, sagt die Verwaltungsbeamtin Susanne Hopfinger, die die Wahl vom Rathaus aus betreut. Ende vergangener Woche war das noch nicht sicher gewesen.

Am Montagabend kam der Wahlausschuss zusammen, um die Bewerber offiziell auf die Listenplätze zu verteilen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Laut Hopfinger sei etwa eine Vorstellung der Kandidaten angedacht. Wann und wie genau diese ablaufen soll, stehe aber noch nicht fest. Bis das neue Gremium offiziell ins Amt eingeführt wird, führt der alte Jugendgemeinderat die Geschäfte weiter.

Im November 2014 wurde das erste Jugendgremium der Gemeinde gegründet. Dessen Sprecher, Nico Förschler, zeigt sich erleichtert, dass sich genug Kandidaten gefunden haben, um die Projekte, die die Pioniere aufs Gleis gesetzt haben, weiter zu verfolgen. Vor allem das „Project 51“ liege ihm am Herzen. Dabei geht es um die Realisierung eines offenen Jugendzentrums. „Ich hoffe, dass der neue Jugendgemeinderat die Arbeit fortsetzt“, sagt Förschler, „es wäre schade, wenn der schon geebnete Weg verfallen würde“.

Nun sind aber erst einmal die Wähler am Zug. Online abstimmen können alle Straubenhardter ab Montag, 19. März, die am letzten Wahltag, 23. März, zwischen 13 und 19 Jahre alt sind sowie Wilhelm-Ganzhorn-Schüler. Alle Informationen dazu erhalten sie per Post.