760_0900_139359_vorne_Dirigent_Michael_Werner_Jugendkape.jpg
Die Jugendkapelle unter dem Dirigat von Michael Werner.  Foto: Schlegel 

Jugendkapelle des Musikvereins Unterreichenbachs bekommt viel Beifall

Unterreichenbach. Nach der langen, musikalisch entbehrungsreichen Pandemiezeit stellen die Jungmusikerinnen und Jungmusiker am Sonntag mit einem Melodienreigen aus Klassik, Swing, Rock und Volksmusik ihr Können unter Beweis.

Im Stuhlkonzert in der Tannberghalle ist nahezu jeder Platz belegt, der Eintritt ist frei. Moderiert wird der musikalische Nachmittag von der Jugendleiterin Sabine Siaud, dirigiert von Michael Werner. Nach einem Begrüßungsvorwort von Bürgermeister Carsten Lachenauer beginnt die Jugendkapelle mit „Highlights from Carmen“. Stücke von Andrew Lloyd Webber in concert oder Mozart Mix lassen erahnen, welche Mühen beim Einstudieren der Musikstücke hinter den Jungmusikern liegen müssen. Ein begeisterter Applaus ist der Dank.

Im Anschluss daran haben die Besucher die Möglichkeit, sich auf dem Ostermarkt mit Bastelsachen, Tischdeko, Blumengestecken oder Ostergeschenken einzudecken. Der Erlös ist für die Jugendarbeit des Vereins vorgesehen. Ausflüge, Freizeiten und musikalische Lehrgänge, wie etwa D-Kurse, werden angeboten und damit finanziell unterstützt. In der Jugendkapelle sind derzeit 16 Aktive im Alter von 10 bis 16 Jahren, die bei Konzerten von Älteren aus dem Hauptverein unterstützt werden. Es gibt etwa 18 Anfänger in den Bereichen Blasinstrumente, Blockflöte und Schlagzeug. Blockflöte kann bereits ab sechs Jahren erlernt werden. Weitere zu erlernende Instrumente sind Querflöte, Klarinette, Saxofon, Tenorhorn, Trompete, Waldhorn, Posaune, Tuba, E-Bass und Schlagzeug.

Die Jungmusikerinnen und Jungmusiker treffen sich einmal wöchentlich mittwochs zur Probe. Außerdem wird einmal pro Woche ein Instrumentalunterricht angeboten. Bis auf Weiteres gibt es ein Frühlingskonzert und ein Vorspiel an Weihnachten. Den Kindern und Jugendlichen möchten wir „Spaß an der Musik vermitteln und weiterführende Instrumente vorstellen“, so Siaud.