nach oben
10.10.2010

Jung, blau, gerast: Schleudertour auf B294 endet im Crash

NEULINGEN. Glück im Unglück hatte ein betrunkener 22-jähriger Raser, der am Sonntagmorgen bei einem schweren Unfall einen Sachschaden in Höhe von rund 30.000 Euro verursachte, bei dem jedoch die Unfallbeteiligten ohne schwere Verletzungen davonkamen. Dabei hatte der junge Autofahrer eine lange Schleudertour provoziert, bevor er quer zur Fahrbahn mitten auf der B294 in Höhe Abzweigung nach Kieselbronn/Eisingen zum Stehen kam. Das wiederum konnten nicht alle Fahrzeuge rechtzeitig tun, die dort zum gleichen Zeitpunkt unterwegs waren.

Der 22-Jährige hatte sich betrunken ans Steuer seines Opel Kadett Cabrio gesetzt und war auf der B294 in Richtung Pforzheim unterwegs, als er um 2.36 Uhr mit überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Das Fahrzeug schleuderte und kollidierte zwei Mal mit der Leitplanke. Schließlich kam das Fahrzeug unbeleuchtet quer zur Fahrbahn zum Stillstand. Dabei entstand ein Trümmerfeld von rund 100 Meter Länge. Fahrer und Beifahrer wurden bei diesem ersten Unfall nicht verletzt.

Ein weiteres Auto hielt an der Unfallstelle. Bevor die Fahrerin die Unfallstelle absichern konnte, näherte sich ein drittes Fahrzeug, ein Porsche-Oldtimer. Dessen 54 Jahre alter Fahrer war durch das Licht des Gegenverkehrs geblendet. Trotz eingeleiteter Vollbremsung prallte der Porsche in das unbeleuchtete Opel Kadett Cabrio des Unfallverursachers.

Eine medizinische Erstversorgung an der Unfallstelle war nicht erforderlich. Der Führerschein des jungen Unfallverursachers wurde einbehalten. Die B 294 war während der Unfallaufnahme voll gesperrt. Die Umleitung erfolgte über Feldwege. Pol