nach oben
Bürgermeister Udo Kleiner (links) konnte über 60 engagierte Bürger in der Weinbrennerkelter Bilfingen begrüßen.   Langer
Bürgermeister Udo Kleiner (links) konnte über 60 engagierte Bürger in der Weinbrennerkelter Bilfingen begrüßen. Langer
11.03.2016

Kämpfelbach bereitet sich auf Flüchtlinge vor

Kämpfelbach. Beim zweiten „Runden Tisch Asyl“ in Bilfingen versammelten sich über 60 Bürger, die sich für die Flüchtlingshilfe vor Ort einsetzen wollen. Bürgermeister Udo Kleiner moderierte die Diskussion und dankte für die erneut sehr rege Teilnahme.

Ziele des Treffpunkts Asyls ist es, ein herzliches Willkommen, Hilfen im Alltag und die Förderung der Integration für die hier ankommenden Menschen zu schaffen. Damit diese Ziele erreicht werden können, wurden schon beim ersten Treffen im Dezember Arbeitsgruppen wie zum Beispiel Behördengänge, Sport, Sprache oder auch Öffentlichkeitsarbeit gebildet. Nun wurde berichtet, was die einzelnen Gruppen bereits erarbeitet haben und die Gruppensprecher wurden bekanntgegeben. Die Sprecher sollen in Zukunft ihre Gruppen koordinieren sowie die Kommunikation zwischen den Gruppen steuern. Die Gesamtkoordination liegt bei der Gemeindeverwaltung, welche die Flüchtlingshilfe leitet und unterstützt. Durch diesen Aufbau soll effizientes Arbeiten für die hilfsbedürftigen Menschen erreicht werden.

Dazu soll auf bestehende Strukturen, wie das Vereinsleben und die sozialen Einrichtungen zurückgegriffen werden. Die Gruppe Ausstattung möchte eine Kleiderkammer einrichten, die den Flüchtlingen und auch anderen Bedürftigen offen steht. Dazu soll eng mit dem bereits bestehenden Kleiderstüble zusammengearbeitet werden, das schon seit einigen Jahren Kleiderspenden in Kämpfelbach organisiert. Als Gast war Ivo Krieg vom Freundeskreis Asyl in Ispringen eingeladen, der von den Erfahrungen der Ispringer in der Flüchtlingshilfe berichtete und wertvolle Informationen gab.