nach oben
„Sehr ungewohnt“ ist der blühende San Pedro Kaktus für Pflanzenliebhaber Michael Hartlich (rechts) und dessen Sohn Florian aus Göbrichen. Dietrich/privat
„Sehr ungewohnt“ ist der blühende San Pedro Kaktus für Pflanzenliebhaber Michael Hartlich (rechts) und dessen Sohn Florian aus Göbrichen. Dietrich/privat
Die vergangenen beiden Jahre jeweils eine Blüte in diesem Jahr fünf: Veronika Mattetschke stolz vor ihrem Kaktus.
Die vergangenen beiden Jahre jeweils eine Blüte in diesem Jahr fünf: Veronika Mattetschke stolz vor ihrem Kaktus.
04.09.2015

Kakteen in Göbrichen und Schwann zeigen seltenes Naturschauspiel

Neulingen-Göbrichen/Straubenhardt-Schwann. „Mein kleiner grüner Kaktus steht draußen am Balkon“ besingen die Comedian Harmonists in ihrem Song aus dem Jahre 1934. Der große San Pedro Kaktus von Familie Hartlich aus Göbrichen kann zwar auch stechen, hat allerdings noch eine Besonderheit in petto.

Er blüht – aber nur sehr selten und wenn, dann für eine Nacht. Am nächsten Morgen ist das seltene Naturschauspiel wieder vorbei. Dieses konnten die Hartlichs und Freunde nun erleben. Gleich vier Blüten zeigten ihre volle Pracht – ehe sie nach ein paar Stunden wieder abfielen.

Ein ähnliches Naturschauspiel ist auch im Garten von Veronika Mattetschke aus Schwann passiert. Fünf Blüten hat deren „Königin der Nacht“ auf einmal geöffnet. Die vergangenen Jahre habe der Kaktus nur eine Blüte über den gesamten Sommer blühen lassen. Zehn Jahre hat die Frau aus Schwann das Gewächs schon – und hat am Anfang gar nicht gewusst, was wirklich in diesem steckt.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.