760_0900_114711_Karl_Heinz_Bertsch.jpg
Karl-Heinz Bertsch hat die Zeit um das Kriegsende in einem Tagebuch festgehalten.  Foto: Krivec 

Karl-Heinz Bertsch zum Kriegsende: „Wir sind mit der Krise besser zurecht gekommen“

Karl-Heinz Bertsch hat den Zweiten Weltkrieg in Schömberg erlebt. Wie bewertet der Zeitzeuge die aktuelle Corona-Krise?

Bereits am 14. April waren die Alliierten in den Kurort eingerückt. Bertsch hat seine Erinnerungen an jene Tage vor 75 Jahren in einem Tagebuch festgehalten – eine Hausaufgabe des damals einzig verbliebenen Lehrers, um die Unterrichtsausfälle zu überbrücken. Der damals Zwölfjährige berichtet von den ersten bangen Stunden für seine Familie während des französischen Einmarsches. Und drei Tage später von der ersten Begegnung mit freundlichen Soldaten, die Kekse, Bonbons oder sogar Schokolade verteilten.

„Die nächsten Wochen vergingen ohne besondere Ereignisse. Am 8. Mai 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende“, notierte Bertsch damals nüchtern.

Heute spricht er vom „entsetzlichen Zweiten Weltkrieg“ und dessen „bitterem Ende“. „Hunger, Elend, Trauer und Not waren die Folge. Uns wurde erst danach bewusst, auf was wir hereingefallen waren“, sagt der heute 87-Jährige im Gespräch mit der PZ über seine Lebensjahre während des Nationalsozialismus.

„Wenn ich heute in Zeiten der Corona-Pandemie zurückblicke, komme ich zu der Erkenntnis, dass bisher keine Generation von einschneidenden Katastrophen verschont blieb.“ Bertsch erzählt vom Vater, der vom Fronteinsatz während des Ersten Weltkriegs gezeichnet in den 1920er-Jahren dazu noch die Weltwirtschaftskrise meistern musste. Dann der nächste große Krieg von 1939 bis 1945. „Und heute, wie aus heiterem Himmel, hält die Corona-Krise nicht nur unsere Heimat, sondern die ganze Welt in Angst und Schrecken und ein Ende ist nicht abzusehen.“

Doch trotz aller aktuellen Einschränkungen und Ungewissheiten ist der Zeitzeuge überzeugt: „Unsere Generation ist mit der damaligen Krise besser zurecht gekommen als die heutige mit der aktuellen.“

Mehr lesen Sie am Freitag, 8. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Dennis Krivec

Dennis Krivec

Zur Autorenseite