nach oben
Beim Kirchenjubiläum in Bilfingen: An der Kanzel Pfarrer im Ruhestand Winfried Willwerth und am Altar Pfarrer Thomas Ottmar Kuhn, jeweils mit Ministranten. Foto: Manfred Schott
Beim Kirchenjubiläum in Bilfingen: An der Kanzel Pfarrer im Ruhestand Winfried Willwerth und am Altar Pfarrer Thomas Ottmar Kuhn, jeweils mit Ministranten. Foto: Manfred Schott
23.05.2016

Katholische Kirchengemeinde Kämpfelbachtal feiert 50 Jahre Kirche „Heilige Dreieinigkeit“ in Bilfingen

Die Bilfinger Katholiken feierten zusammen mit Gästen aus den Nachbargemeinden der katholischen Kirchengemeinde Kämpfelbachtal das 50-jährige Bestehen ihrer Kirche „Heilige Dreieinigkeit“. Die Dreieinigkeitskirche wurde in den Jahren 1963 bis 1966 am Berghang des Gewanns „Bell“ erbaut und am 30. April 1966 geweiht.

Der „Goldenen Kirchweihe“ wurde jetzt beim Patrozinium am Sonntag Trinitatis mit einem Festgottesdienst und einem Gemeindenachmittag im Josefshaus gedacht. Mit der „Missa in honorem reginae Pacis“ von Géza Felber unterstrich die Kirchenchorgemeinschaft Bilfingen-Ispringen den feierlichen Rahmen dieses Jubiläumsgottesdienstes. Sie wurde begleitet von Instrumentalsolisten des Lukas-Orchesters Pforzheim sowie von den Gesangsolisten Marianne Hiebel (Sopran) und Franziska Pflüger (Alt). An der Orgel spielte Eberhard Kölble.

Die Gesamtleitung hatte Bernhard Weichselmann. Zur Liturgie erklangen auch das „Gloria Patri“ von Francesco Zagatti zum Einzug, das „Ave Verum“ von Gabriel Fauré und zum Bittgesang ein klangvolles „Te Deum laudamus“. Die Messe zelebrierten Pfarrer Thomas Ottmar Kuhn und Pfarrer im Ruhestand Winfried Willwerth. In seiner Festpredigt hob Pfarrer Willwerth die christliche Symbolik hervor, welche die Dreieinigkeitskirche mit ihrem Standort am Berg, ihrer Ellipsenform und ihrem Turm zum Ausdruck bringt. So sind in vielen Begebenheiten der Bibel Berge wichtige Orte, an denen Gott dem Menschen besonders nahe ist, wie die Berge Horeb, Sinai, Karmel, Zion, Tabor oder der Ölberg.