nach oben
14.03.2016

Katholischer Dekanatsrat tagt in Berghausen

Pfinztal-Berghausen. Zum ersten Mal fand die Sitzung des Dekanatsrates im äußersten Zipfel des Katholischen Dekanats in Pfinztal-Berghausen statt.

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Gotteshauses der Christkönig Kirche und einem biblischen Impuls begrüßte der Vorsitzende Karl Heinrich Döring die Mitglieder. Dekan Bernhard Ihle informierte über die Leitsätze der Deutschen Bischofskonferenz und über das kirchliche Engagement für Flüchtlinge. Dabei ging es um die menschliche Begegnung, die Integration,um mehr Wohnraum und den Umgang in der Seelsorge mit Flüchtlingen. Allein in der Erzdiözese Freiburg engagieren sich in diesem Bereich zurzeit 8300 Ehrenamtliche und 70 Hauptamtliche in der Caritas. 200 Gemeinden stellen 1485 Plätze und sechs Millionen Euro sind als Flüchtlingshilfe von der Erzdiözese eingebracht.

Unter anderem ist im Dekanat das ehemalige Altenpflegeheim in Steinegg Flüchtlingsunterkunft, in der Gemeinde St. Elisabeth gibt es einen Arbeitskreis, der Sprachkurse für Flüchtlinge anbietet. In Büchenbronn soll der Bauplatz neben der Kirche für Familien mit Kindern genutzt werden. Die Jugendzentren in Ersingen und Stein nehmen bald Flüchtlinge auf. Hans-Heiner Bouley bemängelte dabei, dass ihm die Nachhaltigkeit beim Einsatz der sechs Millionen Euro der Erzdiözese fehlt.

Jugendreferent Sascha Ehringer ging auf das erweiterte Führungszeugnis ein, das im Umgang mit Kindern und Jugendlichen notwendig ist und von dem auch Fördergelder und Zuschüsse abhängen. Ein Thema war auch das Jahr der Barmherzigkeit, das Papst Franziskus für 2016 ausgerufen hat. Über unterschiedliche Aktionen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (KFD), berichtete Angelika Masanz.

Dekan Bernhard Ihle informierte über die Dekanenkonferenz. Unter anderem ging es dabei auch um eine Studie wie in Zukunft Ehrenamtliche für die Beauftragung in der Kirche zu gewinnen sind. Eine neue Steuerungsgruppe zur Weiterentwicklung der pastoralen Leitlinien ist eingerichtet und im Herbst soll der Rohentwurf fertig sein. Im Herbst beginnt auch die Überarbeitung der Pastoralkonzeption des katholischen Dekanats. Das Lutherjahr 2017, die neue Anlaufstelle „Bahnhof 26“ als Kirche an einem anderen Ort sowie die konstituierende Sitzung des Dekanatsrates mit der Wiederwahl von Martina Kastner waren weitere Themen. co