nach oben
Spurensuche vor Flüchtlingsheim in Remchingen-Singen © Seibel
29.07.2015

Kaum Hinweise nach Brandanschlag auf Remchinger Flüchtlingsheim

Remchingen. Fast zwei Wochen nach einem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Remchingen gibt es noch keine entscheidende Spur. Die eigens eingerichtete Sonderkommission ist rund einem Dutzend Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen.

Das ist nach Angaben der Polizei nicht nur sehr wenig. «Es war auch nichts dabei, was uns entscheidend weiterbringen könnte», sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher in Karlsruhe. Die Fahnder hoffen auf weitere Hinweise auf die oder den Täter. Auch «kleine Beobachtungen» aus der Nacht seien hilfreich.

Zusatzinfos zum Thema bekommen Sie als PZ-news-Plus-Abonnent auf der Plus-Artikel-Übersichtsseite.

Das unbewohnte geplante Asylheim war in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli angesteckt worden. Es muss nun wohl abgerissen werden. Als Brandbeschleuniger wurde Benzin benutzt. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund gilt als wahrscheinlich. In den vergangenen Wochen waren bundesweit Flüchtlingsunterkünfte in Brand gesetzt worden.

Bildergalerie: Integrationsministerin Bilkay Öney in Remchingen

Bildergalerie: Brand in künftiger Asylbewerberunterkunft in Remchingen

Das abgebrannte Flüchtlingsheim in Singen.

Bildergalerie: Demonstration in Remchingen nach Brandanschlag

Bildergalerie: Pressekonferenz: Brandstiftung gegen geplantes Flüchtlingsheim in Remchingen

Bildergalerie: Spurensuche nach dem Brandanschlag in Remchingen-Singen