nach oben
Nach monatelangem Kampf gegen einen Rathaus-Neubau bei der Kulturhalle (im Hintergrund), kündigt Hans-Joachim Schmidt seine Mitgliedschaft im Verein für Demokratie und Bürgerbeteiligung.  krivec
Nach monatelangem Kampf gegen einen Rathaus-Neubau bei der Kulturhalle (im Hintergrund), kündigt Hans-Joachim Schmidt seine Mitgliedschaft im Verein für Demokratie und Bürgerbeteiligung. krivec
11.01.2016

Kehrtwende eines Remchinger Rathaus-Gegners

Remchingen. Hans-Joachim Schmidt tritt aus Remchinger Bürgerverein für Demokratie und Bürgerbeteiligung zurück. Kritik an Ex-Schultes Oechsle und der Gangart seiner Mitstreiter.

In Sachen Bürgerbegehren zum geplanten Rathaus-Neubau nimmt der Remchinger Bürgerverein für Demokratie und Bürgerbeteiligung einen zweiten Anlauf (die PZ berichtete). In Kürze sollen dafür die rund 700 nötigen Unterschriften in der Gemeinde gesammelt werden. Für Hans-Joachim Schmidt im vergangenen Jahr noch eine unterstützenswerte Sache. Doch dem Vorstand der Bürgerinitiative (BI) und des Bürgervereins schmeckt die Aktion seiner Mitstreiter gar nicht. Einer der größten Kritiker des Rathaus-Neubaus tritt nun aus dem Bürgerverein aus und lässt selbst seine Zukunft in der BI offen. „Das Rathaus wird gebaut“, meint er resigniert. Als Grund für seinen Rücktritt nennt er die Gangart seiner Vereinskollegen und die langjährige Planung des Millionenprojekts bei der Kulturhalle. Diese wehren sich gegen die Vorwürfe.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.