nach oben
13.04.2019

Keine Gebühren für letztes Kita-Jahr in Schömberg?

Schömberg. Die sechs Kindertagesstätten in Gemeindehand sowie der Waldkindergarten in privater Trägerschaft sind beinahe voll ausgelastet. Das teilte Schömbergs Hauptamtsleiterin Lea Miene in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats mit. Insbesondere die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sei stark gefragt und werde es auch in Zukunft sein, so das Ergebnis der jährlichen Bedarfsplanung. Veränderungen in der Schömberger Kindergartenlandschaft soll es aktuell trotzdem keine geben.

Die Gemeinde möchte bei aufkommenden Bedarf nur in Schwarzenberg mit einer halben oder ganzen Gruppe mit verlängerten Öffnungszeiten nachbessern. Die CDU-Fraktion hat die Verwaltung indessen beauftragt, die Kosten für ein gebührenfreies letztes Kindergartenjahr auszuloten. Der Antrag der Christdemokraten beinhaltet folgende Punkte: Das Rathaus soll die finanziellen Auswirkungen des eigenen Vorschlags für die Gemeindekasse untersuchen. Geklärt werden soll zudem, ob das Land für den Mehraufwand einspringen würde. Danach sollen die Kindergartengebühren mit einem letzten beitragsfreien Jahr neu berechnet werden – mit oder ohne Landeszuschuss. Abschließend solle laut Willen der CDU-Fraktion der Gemeinderat über die künftige Struktur und Höhe der Gebühren entscheiden.

Im Jahr 2018 kostete der Betrieb der sechs gemeindeeigenen Kitas rund drei Millionen Euro. Die Gemeinde musste knapp 1,4 Millionen Euro aus der eigenen Kasse beisteuern.

Wie viel Kosten mit dem Vorschlag der Christdemokraten auf Schömberg zukommen, wird sich voraussichtlich in der nächsten Gemeinderatssitzung Ende April herausstellen.