nach oben
Die Grundschule in Ellmendingen: Sie ist einer von zwei Standorten der Kelterner Johannes-Kepler-Schule. Laut der Kelterner Gemeindeverwaltung soll die Schule am Standort Dietlingen zusammengeführt werden. Foto: Ketterl, Archiv
Die Grundschule in Ellmendingen: Sie ist einer von zwei Standorten der Kelterner Johannes-Kepler-Schule. Laut der Kelterner Gemeindeverwaltung soll die Schule am Standort Dietlingen zusammengeführt werden. Foto: Ketterl, Archiv
01.03.2017

Kelterner Rat entscheidet über Schule

Die noch im November verschobene Grundsatzentscheidung zur Zukunft der Ellmendinger Grundschule hat die Kelterner Verwaltung nun auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung am Dienstag, 7. März, gesetzt.

Bei der aufgrund des zu erwartenden Publikumsinteresses wie im November erneut in der Ellmendinger Mehrzweckhalle ab 19 Uhr stattfindenden Ratssitzung ist die brisante Materie an vierter Stelle von elf Tagesordnungspunkten aufgelistet. War die Grundsatzentscheidung über den Grundschulstandort in Ellmendingen im November noch auf SPD-Antrag hin vertagt worden, um einen runden Tisch bilden und noch einmal in einen Informations- und Meinungsbildungsprozess einsteigen zu können, hatte sich im Februar herauskristallisiert, dass es im Gemeinderat dafür doch keine Mehrheit gibt. Auch einem von der FWG angeregten Bürgerentscheid hatte das Gremium eine Absage erteilt. Gleiches galt für eine Umfrage im Amtsblatt, die von den Grünen gefordert worden war.

Die Schuldiskussion spaltet mittlerweile den Gemeinderat und auch Teile der Öffentlichkeit. CDU und Grüne im Kelterner Gemeinderat stehen eindeutig zur Beibehaltung des Schulstandorts Ellmendingen. Die Freien Wähler sind für den Vorschlag der Verwaltung, die Kepler-Schule am Standort Dietlingen zusammenzuführen. Lediglich die SPD wollte sich aktuell nicht positionieren, wie in der zurückliegenden Fraktionsumfrage der „Pforzheimer Zeitung“ deutlich geworden war. Somit bleibt es auch spannend, wie die Abstimmung am kommenden Dienstag im Gemeinderat ausgehen wird, zumal es auch Äußerungen gibt, dass Ratsmitglieder anders abstimmen wollen, als ihre Fraktion, etwa Corinna Ratz (FWG).

In der Sitzung am 7. März soll es – und darauf haben sich Verwaltung und Ratsfraktionen verständigt – zunächst nur um folgende Fragestellung gehen: „Sollen die beiden Grundschulstandorte in Dietlingen zusammengelegt werden?“ Hierzu ist noch festzustellen, dass bei Stimmengleichheit ein Antrag als abgelehnt gelten würde. Erst zu einem späteren Zeitpunkt soll übrigens die Kindergartenstruktur in Ellmendingen weiterbehandelt werden.