nach oben
Dieses Mal ist sie richtig kaputt: die bereits zu Beginn der Umleitungen sabotierte Sperrschranke an der Abkürzung für Busse an der Regelbaumstraße. Foto: Ketterl
Dieses Mal ist sie richtig kaputt: die bereits zu Beginn der Umleitungen sabotierte Sperrschranke an der Abkürzung für Busse an der Regelbaumstraße. Foto: Ketterl
09.05.2016

Kelterner Umleitungsstress mit Verfallsdatum

Keltern. Erster Bauabschnitt zwischen Pforzheim und Keltern vor dem Abschluss. Abkürzungsschranke zerstört: Zum Glück sind große Umwege bald vorbei.

Das Wetter meint es gut mit den Straßenbauern. Und mit den Autofahrern damit auch. Der neue Asphalt auf der Landesstraße zwischen Dietlingen und der Regelbaumstraße ist praktisch fertig. Mitarbeiter des Regierungspräsidiums (RP) prüften gestern die neue Fahrbahndecke, während beim Karussell zwischen Dietlingen und Pforzheim noch Dehnfugen gefräst wurden. Noch fehlen Schutzplanken und Markierungen. Donnerstag oder Freitag kommender Woche soll der erste Bauabschnitt fertig sein, sagt RP-Sprecher Uwe Herzel. Dann wird zwar nahtlos der nächste, näher an Pforzheim gelegene Teil der Landesstraße für die weitere Sanierung gesperrt. Aber die Umleitungen zwischen der Goldstadt und Keltern fallen dann wesentlich kleiner aus als in den vergangenen Wochen. Das gilt in ähnlicher Dimension auch für den Stress bei den Autofahrern.

Der weite Bogen von Dietlingen über Ellmendingen, Gräfenhausen und Birkenfeld nach Pforzheim störte so manchen Fahrer. Zu spüren bekam das die provisorische Schranke an einer Abkürzung der Umfahrung, die eigentlich Bussen und Rettungsfahrzeugen vorbehalten sein sollte. Doch war diese Schranke schon am ersten Tag des Baustellenverkehrs so sabotiert worden, dass Personenwagen einfach drunter durch passten, um illegal den kurzen Weg nach Dietlingen zu nehmen. Und nun, wohl am Himmelfahrtstag, sägten Unbekannte die Schranke kurzerhand ganz ab.