nach oben
An einem schattigen Plätzchen mit Aussicht und Wein lassen es sich die Besucher beim Weinwandertag gut gehen. Foto: Ossmann
An einem schattigen Plätzchen mit Aussicht und Wein lassen es sich die Besucher beim Weinwandertag gut gehen. Foto: Ossmann
12.09.2016

Kelterner Weinwandertag zieht trotz großer Hitze rund 2000 Besucher an

Keltern. „Wochenend‘ und Sonnenschein...“ dieser Anfang eines alten Schlagers klingt für’s Erste nicht schlecht. Aber wenn die Sonne so sengend vom Himmel brennt wie am Sonntag, dann wünscht man sich in der Tat eine kühle Waldlichtung oder zumindest schattiges Plätzchen. Beides gab es beim Kelterner Weinwandertag. So fühlten sich trotz großer Hitze über 2000 Besucher beim Spaziergang durch die Rebenlagen in den Südhängen von Ellmendingen und Dietlingen ausgesprochen wohl.

Denn sowohl an den Freiluftstationen als auch in der Ellmendinger Winzerhalle fand man Schutz vor der Sonne. So dienten die aufgestellten Zelte diesmal nicht als Regen-, sondern als Sonnenschutz. Die Winzer- und Weingüter boten dazu kühlen Wein, vor allen Dingen aber auch viel Mineralwasser. In der prallen Sonne ungeschützt zu verweilen wagten nur die Wenigsten. So wurde der diesjährige Weinwandertag zu einer wahren Herausforderung für die Winzer, die die Gluthitze nur mit der Bemerkung „besser als andersrum“ kommentierten.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.