nach oben
Kieselbronn ehrt seinen Weltmeister: Timo Hufnagel trägt sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Martin Pepe, Martin Stalp, die Eltern Karin und Rainer Hufnagel, Laurina Weindorf (Gemeinde), Ulrike Schmied (TV) und Bürgermeister Heiko Faber (von links) schauen ihm dabei über die Schulter. Foto: Manfred Schott
Kieselbronn ehrt seinen Weltmeister: Timo Hufnagel trägt sich in das Goldene Buch der Gemeinde ein. Martin Pepe, Martin Stalp, die Eltern Karin und Rainer Hufnagel, Laurina Weindorf (Gemeinde), Ulrike Schmied (TV) und Bürgermeister Heiko Faber (von links) schauen ihm dabei über die Schulter. Foto: Manfred Schott
09.09.2018

Kieselbronn ehrt seinen Ringtennis-Weltmeister Timo Hufnagel

Kieselbronn. Ringtennis, Kieselbronn und der Name Hufnagel werden oft in einem Atemzug genannt – und jetzt erst recht. Der Kieselbronner Ringtennisspieler Timo Hufnagel ist Anfang August von den Weltmeisterschaften im weißrussischen Minsk mit drei Medaillen im Gepäck zurückgekehrt.

Neben der Bronze-Medaille im Einzel waren es Gold-Medaillen im Doppel-Wettbewerb, zusammen mit Alexej Ermak, und im Mixed-Wettbewerb mit Ringtennis-Partnerin Michaela Güthling. Außerdem war Timo Hufnagel im Teamwettbewerb zusammen mit der Deutschen Ringtennis-Mannschaft im Finale gegen Südafrika siegreich.

Diese Erfolge waren, so Bürgermeister Heiko Faber, Anlass für die Gemeinde, im Saal des Kronenschulhauses einen Stehempfang „zu Ehren unseres Doppelweltmeisters“ auszurichten. Dabei hat sich Timo Hufnagel in das Goldene Buch Kieselbronns eingetragen. Faber überreichte ihm ein hochwertiges Schreibutensil, einen Füllfederhalter, hergestellt in der Region. Bei seiner Gratulation machte Faber deutlich, dass der Ringtennissport in der Region untrennbar mit dem Namen Hufnagel verbunden ist: „Die Familie Hufnagel war ganz maßgeblich am Aufbau der mittlerweile etablierten und erfolgreichen Ringtennis-Abteilung des TV Kieselbronn beteiligt“.

Hufnagel als Bundestrainer

Dies unterstrich Abteilungsleiter Martin Stalp mit seinem Rückblick auf die Familie Hufnagel: „Sein Vater Rainer, sein Onkel Thomas und seine Tanten Angelika und Regina sowie sein Großvater Heinz spielten schon Ringtennis“. Sowohl Faber wie Stalp würdigten die vielen Erfolge des 40-jährigen Timo Hufnagels, die bis in die Schülerzeit zurückreichen.

Dazu zählen auch 16 Deutsche-Meister Titel. 2018 sei bei den Weltmeisterschaften sein erfolgreichstes Jahr gewesen. Hufnagel hat jetzt das Amt des Bundestrainers Ringtennis übernommen. Martin Tepe, der Vorsitzende des Turnvereins Kieselbronn, gratulierte und dankte ebenfalls mit der Ankündigung, dass Timo Hufnagel, der auch erfolgreicher Jugendtrainer im Verein ist, zum Ehrenmitglied ernannt werden soll.