nach oben
Diese alten Wohngebäude und die Scheune (links) an der Reitergasse sollen zwecks Neubebauung mit einem Einfamilienhaus und einem Mehrfamilienhaus abgerissen werden. Foto: Manfred Schott
Diese alten Wohngebäude und die Scheune (links) an der Reitergasse sollen zwecks Neubebauung mit einem Einfamilienhaus und einem Mehrfamilienhaus abgerissen werden. Foto: Manfred Schott
22.12.2016

Kieselbronn gibt grünes Licht für Neubauten - alte Häuser werden abgerissen

Kieselbronn. Im Rahmen der Kieselbronner Ortkernsanierung II steht auf den Grundstücken Reitergasse 3,5 und 7 eine größere private Sanierungsmaßnahme an. Die Grundstückseigentümer planen dort eine Neubebauung mit einem Einfamilienhaus und einem barrierefreien Mehrfamilienhaus für acht Wohneinheiten, dazu eine Tiefgarage. Zuvor muss der alte Häuserbestand abgerissen und müssen die Grundstücke durch eine Bodenneuordnung neu zugeschnitten werden.

Nach den im Oktober 2011 aufgestellten Förderrichtlinien für dieses Sanierungsgebiet sind solche privaten Ordnungsmaßnahmen förderfähig, wenn durch den Abbruch nicht mehr erhaltenswerter Gebäude ein Neubebauung erfolgt, die den Sanierungszielen entspricht. Die Abbruch- und Folgekosten mit 70 Prozent, maximal bis zu einem Betrag von 15 000 Euro aus Sanierungsmitteln gefördert werden.

Der Rahmenplan sah damals eine geschlossene Bauweise vor, weil die heutigen Eigentumsverhältnisse und Bebauungsmöglichkeiten nicht vorhergesehen werden konnten. Jetzt sollen die geplanten Gebäude nach der Bodenneuordnung allerdings in offener Bauweise errichtet werden. Damit dieses Vorhaben trotz dieser Abweichung förderungsfähig bleibt, ist der Abschluss einer sogenannten „Ordnungsmaßnahmenvereinbarung“ zwischen Gemeinde und Bauherren notwendig. Mit seiner Zustimmung zur offenen Bauweise und zur genannten Vereinbarung gab der Gemeinderat grünes Licht für die Errichtung dieser beiden Gebäude und gleichzeitig für die Förderung der Gebäudeabrisse von dreimal 15.000 Euro. Die Zuschussmittel von insgesamt 75.000 Euro werden im Gemeindehaushalt 2017 berücksichtigt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.