nach oben
17.12.2015

Kieselbronn sieht Chancen für kommunale Energieeffizienz

Die Gemeinde Kieselbronn wird am neuen „kommunalen Energieeffizienznetzwerk“ (kEEN) Enzkreis teilnehmen, das schon im Januar 2016 an den Start gehen soll. Bei einer Gegenstimme fasste der Gemeinderat diesen Beschluss. Neben Kieselbronn werden sieben weitere Enzkreis-Gemeinden sowie die „Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH“ (KEA) dem Netzwerk angehören.

„Dessen Ziel ist im ersten Schritt eine kontinuierliche Energiekostenreduzierung durch die Einführung eines Energiemanagementsystems“, erläutert Kieselbronns Bürgermeister Heiko Faber. „Im Anschluss daran sind Maßnahmen zur Einsparung von Energie in den kommunalen Liegenschaften vorgesehen.“ Unter der Federführung des Enzkreises hatten die acht Gemeinden gemeinsam mit der KEA einen Förderantrag zur Bildung des „Energieeffizienznetzwerks Enzkreis“ gestellt. Der wurde unlängst vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle positiv beschieden. Dem Netzwerk stehen damit Fördermittel in Höhe von rund 173.000 Euro in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses zur Verfügung.

Mit diesen Mitteln soll ein Team aus Netzwerkmanager, energietechnischem Berater und einem Moderator der Netzwerktreffen aufgebaut werden. Auch Ausgaben für den Aufbau einer elektronischen Netzwerkplattform und für Energiemanagement-Software sind förderfähig. Im Kieselbronner Rathaus, wie auch in den Rathäusern der anderen teilnehmenden Gemeinden, wird ein kommunaler Beauftragter für die Arbeit im Energieeffizienznetzwerk benannt. Vier Treffen pro Jahr sind geplant. Das Projekt ist auf mindestens drei Jahre angelegt.