nach oben
Die Walterstraße ab der Einmündung Reitergasse bis zum Rathaus soll ab Frühjahr komplett erneuert werden. Einen Vorgeschmack gab die jüngste Straßensperrung. Auf der rechten Seite (Südseite) wird der breite Gehweg entstehen. Martin Schott
Die Walterstraße ab der Einmündung Reitergasse bis zum Rathaus soll ab Frühjahr komplett erneuert werden. Einen Vorgeschmack gab die jüngste Straßensperrung. Auf der rechten Seite (Südseite) wird der breite Gehweg entstehen. Martin Schott
24.11.2016

Kieselbronn soll schöner werden

Kieselbronn. Die derzeit laufende zweite Ortskernsanierung ist eine wichtige städtebauliche Maßnahme für die Gemeinde Kieselbronn. Gleich in drei Tagesordnungspunkten war sie Gegenstand der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Endgültig auf den Weg gebracht ist jetzt die grundlegende Erneuerung der Walterstraße zwischen der Reitergasse und dem öffentlichen Parkplatz in der Walterstraße 36 gegenüber der Abzweigung zum Zwingerhof beziehungsweise Rathaus. Dabei wird nicht nur die Straßenoberfläche komplett erneuert. Auch die alte Hauptwasserleitung wird ganz ausgetauscht. Auch neu gemacht wird der Abwasserkanal. Oberirdisch ist vor allem die Gehwegsituation in der Walterstraße ein Thema gewesen. Der Weg auf der Südseite, also der dem Ort zugewandten Seite, künftig durchgehend eine Breite von rund 1,50 Meter erhalten – auf Kosten der Fahrbahnbreite. Auch an der Nordseite soll der Gehweg an vielen Stellen breiter werden. Im Zuge der Sanierungsmaßnahme wird auch die Treppenanlage am Fuß des Verbindungsweges zwischen Walterstraße und Friedenstraße neu gestaltet, so der jetzt beschlossene Plan. Planer Harald Bohner wurde mit der Ausschreibung der Arbeiten beauftragt. Die Kosten werden auf 810 000 Euro geschätzt. Als Baubeginn ist das Frühjahr 2017 angestrebt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.