760_0900_133292_Wurmberg_Kindergarten21_6067.jpg
Der Kindergarten in Wurmberg muss wachsen.  Foto: Fux 

Kinder brauchen mehr Platz: Wurmberg sucht nach Erweiterungsmöglichkeiten für Kita

Wurmberg. Die Gemeinde Wurmberg ist auf der Suche nach einer dauerhaften Lösung bezüglich Erweiterungsmöglichkeiten im Bereich des bestehenden Kindergartengeländes. Denn mindestens zwei weitere Gruppen müssen in Wurmberg untergebracht werden. Architekt Sebastian Boger präsentierte in der Gemeinderatssitzung mehrere bauliche Varianten.

Dass es nicht nur mit zwei neuen Gruppenräumen getan ist, sondern dass dazu auch Schlaf-, Wickel-, Materialräume, ein Elterngesprächs- oder Besprechungszimmer und vieles mehr gehören, daraus machte Boger keinen Hehl – auch nicht, wenn es um mögliche Kosten geht. Diese liegen je nach Variante zwischen rund 3,6 Millionen Euro und etwa 4,5 Millionen Euro.

Eine Möglichkeit wäre, zwischen dem alten und dem neuen Kindergarten ein Gebäude mit 320 Quadratmetern Bruttogrundfläche pro Geschoss zu schaffen. „Es wäre ein großer Baukörper und mehrere Gruppen würden Spielfläche verlieren“, benannte der Architekt die Nachteile. Bei einer noch größeren Variante – mit mehr Luft und 746 Quadratmetern Fläche – ginge noch mehr Freiraum verloren.

Ein weiterer möglicher Standort liegt am Hang und schafft im Erdgeschoss eine Verbindung zum alten Kindergarten. Allerdings würde die Gruppe im Untergeschoss an Lichtmangel leiden. Würde man einen Raum für eine dritte Gruppe schaffen, ginge dies auf Kosten weiterer Spielfläche. Die Variante, den alten Kindergarten zu erweitern und aufzustocken, biete zwar mehr Freifläche, ist aber aus statischen Gründen nicht realisierbar.

Boger beleuchtete auch diese Möglichkeit: Den Abbruch des alten Kindergartens und einen zweigeschossigen Neubau für vier Gruppen. Der Planer, schätzt die Kosten für Abriss und Neubau auf rund 4,2 Millionen Euro.

Für jene Variante sprach sich in der Sitzung auch die Elternvertreterin aus. Bürgermeister Jörg-Michael Teply warnte davor, etwas zu überstürzen. Vorrang hat nun erst einmal eine temporäre Containerlösung auf dem Festplatz.