760_0900_128181_GR_Niefern_Neubau_Kindergarten_Vorort_11.jpg
Der Kindergarten „Sausewind“ beim Spielplatz im Enzfeld hält nicht mehr Schritt mit dem wachsenden Bedarf. Nebenan auf dem freien Rasenfeld unterhalb der Nieferner Bahnhofstraße plant die Gemeinde nun einen mehrgeschossigen Neubau für sechs Ganztagsgruppen. Was eines Tages aus dem bisherigen, flachen Gebäude wird, steht noch nicht fest.  Foto: Steinert 

Kita-Neubau in Niefern-Vorort ist eine schwere Geburt

Niefern-Öschelbronn. Niefern-Öschelbronn – nach der Großen Kreisstadt Mühlacker zweitgrößte Kommune im Enzkreis – wird immer größer. Rund 12.100 Einwohner hat die Gemeinde. Kein Wunder, verfügt der Kirnbach-Ort doch über anziehende Wohngebiete und mit dem Bahnhof sowie der A8 und B10 über gute Verkehrsanbindungen. Mehr Einwohner bringen über Steuerzuweisungen mehr Geld in die Rathauskasse. Doch der Bürgerzuwachs hat auch eine Kehrseite – die Gemeinde muss einen steigenden Bedarf von Plätzen in den Kindergärten decken. Gefragt ist außerdem die Ganztagsbetreuung der Kinder.

Da die Einrichtung „Sausewind“ im Vorort aus den Nähten platzt, plant die Gemeinde dort im Enzfeld nebenan auf dem freien Rasenfeld einen

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?