nach oben
Beim Novembertransport vom „Kleiderstüble“ waren wieder viele helfende Hände notwendig, um über 1000 Pakete und Gegenstände zu verladen. Foto: Martin Schott
Beim Novembertransport vom „Kleiderstüble“ waren wieder viele helfende Hände notwendig, um über 1000 Pakete und Gegenstände zu verladen. Foto: Martin Schott
02.12.2015

„Kleiderstüble Ersingen“ organisiert Hilfe für Rumänien

Auf alle Fälle kann mit dem ganzen Material ein fünfachsiger Transporter von zwei Dutzend Helfern mit gut Tausend Paketen und Gegenständen voll beladen werden. Das Ziel seiner Rückfahrt nach Rumänien war die Caritas in der Erzdiözese Alba Lulia in Siebenbürgen.

Die Caritas ist dort im gesamten Spektrum der sozialen Betreuung aktiv. Sie hat um die 500 Mitarbeiter und ebenso viele ehrenamtliche Aktive, die rund 25 000 Personen und Familien betreuen. Das „Kleiderstüble“ der Katholische Frauengemeinschaft Ersingen besteht schon seit 18 Jahren. Unter der Leitung von Rita Huber sammeln die ehrenamtlichen Akteurinnen der Frauengemeinschaft alles, was ein Haushalt noch gut erhalten hergibt und von anderen Menschen dringend gebraucht werden kann.

Auf der langen Liste der gesuchten Gegenstände stehen Ober- und Unterbekleidung, Bettwäsche, Kleinmöbel, Brillen und Hörgeräte ebenso wie Rollstühle, Gehstöcke, Nähmaschinen und elektrische Geräte, aber auch Geldspenden zur Deckung der Transportkosten. Nicht nur in Rumänien wird geholfen. Auch in der Region werden Bedürftige, auch Altenheime und Asylbewerber, unterstützt. Viermal im Jahr kommen so viele Sachspenden zusammen, dass im Januar, April, Juli und November jeweils ein Transporter geordert werden kann. Jedes Jahr werden auf diese Weise 3500 Pakete und Gegenstände von den Helfern in die Ladenräume der Lastwagen gestapelt.