760_0900_124806_Alexandra_Mueller_Kloster_Maulbronn.jpg
Fühlt sich an der neuen Wirkungsstätte bereits wohl: Alexandra Müller.  Foto: SSG 

Kloster Maulbronn: Neue Chefin im Weltkulturerbe

Maulbronn. Es ist eines der prominentesten Monumente des Landes – das Kloster Maulbronn. Jetzt, mitten in der Corona-Zeit, hat das berühmte Unesco-Denkmal eine neue Leiterin der Klosterverwaltung bekommen. Alexandra Müller ist die neue Chefin des Klosterteams und freut sich auf ihre Arbeit bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg.

Es ist eine ungewöhnliche Situation, in der Alexandra Müller ihre neue Stelle antritt: Das berühmte Kloster ist wie alle Monumente des Landes wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Mit den nun beginnenden milderen Tagen würden normalerweise die Besucherströme einsetzen – um die 250.000 Menschen suchen in normalen Jahren die besondere Stimmung im Welterbe. Alexandra Müller lernt nun ihren Arbeitsplatz bei den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg in ganz ungewohnter Ruhe und Stille kennen. Und sie kann die Zeit nutzen, die Strukturen der Arbeit bei der größten kulturtouristischen Institution in Südwestdeutschland zu verstehen.

Den neuen Arbeitsbereich kennt Alexandra Müller von einem ersten Rundgang – und natürlich kennt sie das Kloster schon längst als lohnendes Ziel in ihrer Freizeit. Dabei macht auch die Familie mit: Alexandra Müller ist verheiratet und hat zwei Kinder. „Mit meiner Familie besuche ich immer wieder Schlösser, Burgen oder Klöster.“

Die Position der Leitung in der Verwaltung war lange verwaist. Peter Braun, der verdiente Vorgänger und Leiter über 25 Jahre, war nach einer längeren Erkrankung in den Ruhestand gegangen. „Dass wir diese prägende Gestalt der Arbeit der Staatlichen Schlösser und Gärten wegen der Corona-Situation nie angemessen feiern und verabschieden konnte, das schmerzt uns alle sehr“, erklärt Michael Hörrmann.

Mehr lesen Sie am Samstag, 20. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.