nach oben
21.11.2016

Königsbach-Stein will Gemeindevollzugsbediensteten wieder besetzen

Königsbach-Stein. Einhellig stimmte der Gemeinderat Königsbach-Stein in seiner jüngsten Sitzung einer Ausschreibung zur Neubesetzung des Gemeindevollzugsbediensteten durch die Verwaltung zu. Die Gemeinde beschäftigt seit 1999 einen gemeindlichen Vollzugsbediensteten.

Da der aktuelle Stelleninhaber seit längerer Zeit erkrankt ist und mit seiner Rückkehr nicht gerechnet werden kann, soll die Stelle neu besetzt werden. „Die negativen Folgen seit dem Fehlen des Vollzugsbediensteten sind überall zu sehen“, stellte Bürgermeister Heiko Genthner fest. Dabei gehe es nicht nur um Parkverstöße, die Aufgaben seien vielfältig. Trotz der Notwendigkeit zum Sparen, sprachen sich alle Fraktionsvertreter für die Neubesetzung der Stelle aus.

Ausführlich stellte Erwin Geisler von der Firma Skytron das Konzept zur Einrichtung von öffentlichen kostenlosen WLAN-Hotspots in Königsbach-Stein vor, inklusive aller Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger, sowie technischer Möglichkeiten und Kosten. Der Rathauschef sagte, man werde im Rahmen der Etat-Beratungen darüber entscheiden. Thomas Brandl, Abteilungsleiter im Königsbacher Rathaus, unterstrich, „wir wollten nur die Möglichkeiten vorstellen. Es geht um Information und darum, Licht ins WLAN-Dunkel in Königsbach-Stein zu bringen.

Grünes Licht erteilte der Gemeinderat Königsbach-Stein einem Antrag für die Nutzungsänderung von Gewerberäumen am Heckwiesenweg in Königsbach. Dort soll eine Wohnung für Betreutes Wohnen mit Intensivpflege im häuslichen Umfeld für eine Wohngruppe mit acht Bewohnern entstehen.