nach oben
Scheckübergabe für einen guten Zweck: Die Juniorfirma um Marius Hemminger (Mitte) spendete ihren Gewinn an Susanne Kiefner von der Familienherberge „Lebensweg“ in Schützingen. Foto: Roller
Scheckübergabe für einen guten Zweck: Die Juniorfirma um Marius Hemminger (Mitte) spendete ihren Gewinn an Susanne Kiefner von der Familienherberge „Lebensweg“ in Schützingen. Foto: Roller
16.07.2015

Königsbacher Gymnasiasten haben erfahren, wie Wirtschaft funktioniert und spenden an Familienherberge

Ein ereignisreiches Geschäftsjahr liegt hinter den zwölf Schülerinnen und Schülern des Königsbacher Lise-Meitner-Gymnasiums, die in den vergangenen neun Monaten im Rahmen des Projekts „Junior“ ihr eigenes Unternehmen geführt haben. „Wir haben in dieser Zeit viele wichtige Erfahrungen gesammelt“, resümierte Vorstandsvorsitzender Marius Hemminger, der die Schülerfirma mit dem Namen „lightrecast“ gemeinsam mit weiteren Schülern der Kursstufe im Oktober des zurückliegenden Jahres gegründet hatte. Der Grundgedanke des Unternehmens sei es gewesen, ein nachhaltiges Produkt für die Gesellschaft anzubieten, nämlich eine aus recycelten Glühbirnen und kunstvoll geformten Holzplatten gefertigte Öllampe.

Insgesamt habe man 109 Lampen auf Märkten und Veranstaltungen, über die eigene Homepage, telefonisch und persönlich verkauft, berichtete Tobias Vögele von der Marketingabteilung. Mit den Einnahmen, die sie durch den Verkauf generiert haben, sind die Teenager sehr zufrieden. Dank des guten Geschäftsberichts, einer sauberen Buch- sowie einer guten Unternehmensführung haben sich die Jungunternehmer die Teilnahme am Landeswettbewerb gesichert, wo sie mit einem eigenen Stand im Stuttgarter Haus der Wirtschaft vertreten waren.

„Wir haben dort die Möglichkeit genutzt, uns mit anderen Juniorfirmen auszutauschen“, berichtete Sarah Würz, ebenfalls von der Marketingabteilung. Bewertet wurden neben der Gestaltung des Standes und der Umsetzung der Geschäftsidee auch das Wissen über die eigene Firma sowie die Bühnenpräsentation. Sehen lassen kann sich auch der Gewinn, den die Jungunternehmer erwirtschaftet haben: rund 1710 Euro.

Da einige Anteilseigner auf ihre Forderungen verzichtet haben, konnten die Schüler bei ihrer zweiten Hauptversammlung sogar eine Spendensumme von insgesamt 2100 Euro an die Familienherberge „Lebensweg“ übergeben.