nach oben
Das Bilderkonzert „Die Sixtinische Kapelle“ vom Komponisten und Musiker Roman Rothen aus Königsbach-Stein (am Kontrabass) und der Flötistin Irene Hammer fesselte die Zuhörer. Foto: Weber
Das Bilderkonzert „Die Sixtinische Kapelle“ vom Komponisten und Musiker Roman Rothen aus Königsbach-Stein (am Kontrabass) und der Flötistin Irene Hammer fesselte die Zuhörer. Foto: Weber
21.09.2017

Konzert von Roman Rothen in Langensteinbacher Ludwigskirche

Karlsbad-Langensteinbach. Es ist schon eine beeindruckende Kunstform, die in ganz besonderer Weise das Publikum fesselt. Die Rede ist vom Bilderkonzert unter dem Titel „Die Sixtinische Kapelle“ von Roma Rothen, in der gut besetzten Ludwigskirche in Langensteinbach. Eine Benefizveranstaltung für den Hospizverein Karlsbad-Marxzell-Waldbronn und das Hospiz Arista in Ettlingen.

Ähnlich einen Stummfilm wurde bei diesem Projekt über rund eine Stunde von dem Produzenten und Komponisten Roman Rothen aus Königsbach-Stein (Kontrabass, Orgel, Gitarre) und der Flötistin, Irene Hammer aus Korntal, überaus einfühlsam, live der musikalische Rahmen gestaltet. Dabei resultierten die Klangwelten aus Kompositionen von Johann Sebastian Bach, des Franzosen Claude Debussy bis zu Domenico Dragonetti, Italien. Dies geschickt ergänzt durch Eigenkompositionen von Roman Rothen. Im Mittelpunkt auf der großen Leinwand über dem Altar der Ludwigskirche stand die Sixtinische Kapelle mit den im 16. Jahrhundert entstandenen Fresken von Michelangelo, einem der bedeutendsten italienischen Maler und Bildhauer der Hochrenaissance. Genannt sei hier das von 1536 bis 1541 gefertigte berühmte Altarbild mit rund 390 Figuren, zum Teil überlebensgroß, auf einer Fläche von über 200 Quadratmetern.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.