nach oben
Gregor Braun und Heinz Betz nehmen von Markus und Felix Walter (von links) die Schlüssel für die neuen Bikepark-Shuttle-Fahrzeuge entgegen. Foto: Privat
Gregor Braun und Heinz Betz nehmen von Markus und Felix Walter (von links) die Schlüssel für die neuen Bikepark-Shuttle-Fahrzeuge entgegen. Foto: Privat
24.05.2019

Kooperation bringt zwei Shuttle-Busse für Bikepark

Bad Wildbad/Pforzheim. Der Bikepark Bad Wildbad bekommt mit dem Automobilhersteller Hyundai einen neuen Namensgeber. Er heißt nun „Hyundai Bikepark Bad Wildbad“. Wie der Geschäftsführer der Radsportakademie, Heinz Betz, in einer Pressemitteilung berichtet, kam der neue Name durch eine Partnerschaft mit dem Pforzheimer Autohaus Walter zustande. „Mit der Bereitstellung von zwei Shuttle-Fahrzeugen – zwei Neun-Sitzer-Busse – haben wir die Sicherheit, dass wir den Bikeparkbetrieb ordnungsgemäß aufrecht erhalten können“, so Betz.

Durch die Shuttle-Fahrzeuge, die bei Fahrten auf den Sommerberg eingesetzt werden, werde sich die Transport-Qualität an den Wochenenden verbessern und nebenbei tue man auch der Umwelt etwas Gutes, da die neuen Shuttles wesentlich bessere Abgaswerte aufweisen würden als die bisherigen, berichtet Betz. Das Autohaus Walter übernimmt auch die Namensgebung für eine Freeride Strecke auf dem Sommerberg. Auch vonseiten des Autohauses freut man sich auf die Kooperation. „Die Unterstützung des regionalen Sports ist uns eine Herzensangelegenheit. Mit dem Hyundai Bikepark Bad Wildbad wollen wir ein Zeichen für die Zukunft des Bikeparks in Bad Wildbad setzen“, so Geschäftsführer Markus Walter. Die Partnerschaft läuft bis zum Ende des Pachtvertrages am 30. November 2020.

Wie die PZ berichtete, kündigte die Stadt Bad Wildbad an, den Pachtvertrag mit dem Betreiber des Bikeparks nicht verlängern zu wollen. Zwischen der Radsportakademie und der Stadt gab es einen Rechtsstreit über den Transport der Biker. An Sonn- und Feiertagen werden die Radfahrer nicht mit der Bergbahn transportiert. Nun werden die neuen Shuttle-Busse eingesetzt.