nach oben
12.05.2016

Kostenschätzung für Bilfinger Rathaus

Das Bilfinger Rathaus und das Hallenbad auf dem Kirchberg in Ersingen standen auf der Tagesordnung des Kämpfelbacher Gemeinderats. Im Rathaus Bilfingen sind derzeit im Erdgeschoss Teile der Gemeindeverwaltung Kämpfelbach untergebracht. Im Obergeschoss und Dachgeschoss stehen Räume leer. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde 1895 als Rat- und Schulhaus erbaut. Die Immobilie könnte effizienter genutzt werden. Dazu bedarf es allerdings einiger Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, wie im Gemeinderat zu erfahren war.

Im Rahmen des Landessanierungsprogramms „Ortsmitte Bilfingen“ wäre dies mit einem Landeszuschuss in Höhe von 50 Prozent der Sanierungskosten möglich. Notwendig wäre die Verbesserung der sanitären Anlagen im Erdgeschoss, die Einrichtung von Verwaltungs- und Besprechungsräumlichkeiten im Obergeschoss sowie eventuell die Ertüchtigung der Wohnung im Dachgeschoss. Um das Projekt angehen zu können, ist ein Sanierungskonzept mit Kostenschätzung notwendig. Den Auftrag für einen Vorentwurf erteilte der Gemeinderat dem Architekturbüro Frank Morlock aus Königsbach-Stein.

Auch mit einer weiteren Angelegenheit beschäftigte sich das Ratsgremium: Das Kämpfelbacher Hallenbad auf dem Kirchberg in Ersingen erfordert ständig kostenintensive Unterhaltungsmaßnahmen. Wie bei der zurückliegenden Schließzeit des Bades festgestellt wurde, hat das Desinfektionsmittel Chor Schäden am Hubboden und seiner Stahlarmierung verursacht. Auch wurden Risse und Undichtigkeiten im Beckenumgang festgestellt. Für die Sommerferien 2016 ist eine Hubbodensanierung für rund 50 000 Euro geplant, die etwa für weitere fünf bis zehn Jahre die Tragfähigkeit gewährleisten könne. Je nachdem aber der Bauzustand des Schwimmbeckens bei den geplanten Maßnahmen im Sommer angetroffen wird, könnten mittelfristig dort noch größere Sanierungsarbeiten anfallen.