nach oben
Maßarbeit: Die Arbeiten entlang der Enztalbahn schreiten gut voran. Projektleiter Frank Weißmann (Mitte) ) von der AVG-Bahnmeisterei Forbach überprüft mit dem Zollstock die richtige Lage der neu eingepassten Schienen am Bahnhof in Neuenbürg. Foto: AVG
Maßarbeit: Die Arbeiten entlang der Enztalbahn schreiten gut voran. Projektleiter Frank Weißmann (Mitte) ) von der AVG-Bahnmeisterei Forbach überprüft mit dem Zollstock die richtige Lage der neu eingepassten Schienen am Bahnhof in Neuenbürg. Foto: AVG
13.08.2018

Kräftezehrende Muskelkraft ist gefragt

Enzkreis. Der Wechsel der Gleisschwellen auf einem Teilstück der Linie S 6 im Brötzinger Tal ist nur eine von insgesamt 20 Einzelbaumaßnahmen, die auf der Stadtbahnstrecke zwischen Pforzheim und Bad Wildbad in den Sommerferien durchgeführt werden, bis der Bahnverkehr hier ab dem 10. September wieder rollt.

Neben Brückenarbeiten finden auch Arbeiten am Gleiskörper, Felswand- und Vegetationsarbeiten statt. Rund 150 Personen sind mit leichtem und schwerem Gerät während der Streckensperrung auf den verschiedenen Baustellen im Einsatz. Und dies bei hohen Sommertemperaturen. „Ich habe großen Respekt vor der kräftezehrenden Arbeit, die unsere Mitarbeiter hier tagtäglich bei diesen hohen Temperaturen leisten“, sagt Projektleiter Frank Weißmann. So am Bahnhof Neuenbürg, wo die AVG zwei Brücken instand setzt. Auch auf dieser Baustelle ist viel noch schweißtreibende Schwerstarbeit mit menschlicher Muskelkraft. Aufgrund der begrenzten Traglast der Brücken und des eingeschränkten Platzes können dort keine schwereren Geräte oder Bagger eingesetzt werden. Presslufthammer dröhnen. Ein Vorschlaghammer scheppert auf blanken Stahl. Ein paar Meter weiter durchtrennt ein Mitarbeiter der AVG mit einer Flex eine Schiene, damit das Teilstück in einer Weiche eingepasst werden kann. Die Funken sprühen.

„Bei der Bahnbrücke über die Enz muss als Korrosionsschutz die gesamte Stahlkonstruktion sandgestrahlt werden. Gleichzeitig erneuern wir den Fußgängerweg und sanieren bei beiden Brücken das Beton- und Mauerwerk der Widerlager und Flügelwände“, skizziert Andreas Heger, der bei der AVG für die Instandhaltung von rund 200 Brückenbauwerken und die Sicherung von Felswänden zuständig ist, die Baumaßnahme vor dem denkmalgeschützten Bahnhof der Schwarzwald-Gemeinde.

Eine weitere Bahnbrücke saniert die AVG in Brötzingen an der Westlichen Karl-Friedrich-Straße. Auch hier hat der Zahn der Zeit an dem Bauwerk genagt.Arbeiten ganz anderer Art führt die AVG in Birkenfeld durch. Dort sichert das kommunale Verkehrsunternehmen an einer 200 Meter langen Felswand die Stadtbahnstrecke gegen Steinschlag ab. „Nach einem Felsabgang im Frühjahr 2017 hatten wir diesen Bereich bereits mit einem Stahlnetz gesichert, das nun nochmals stärker verankert wird“, erklärt Heger. Hierzu werden 600 Anker drei bis vier Meter tief in den Fels gebohrt. Weitere gefährdete Bereiche werden mit Spritzbeton gesichert. Bis die 25 Kilometer lange Strecke zwischen Pforzheim und Bad Wildbad wieder für den Stadtbahnverkehr freigegeben wird, betreibt die AVG für ihre Fahrgäste mit Bussen einen Schienenersatzverkehr. „Wir wissen, dass wir unseren Fahrgästen mit der Sperrung derzeit einiges zumuten.“